Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Helga Hirsch

Entwurzelt

Vom Verlust der Heimat zwischen Oder und Bug
Cover: Entwurzelt
Edition Körber-Stiftung, Hamburg 2007
ISBN 9783896840653
Gebunden, 300 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Mit Fotos und Karten. Helga Hirsch erzählt die Geschichten von Menschen, die auf erzwungene, oft dramatische Weise ihre Heimat verloren haben. Vor dem Zweiten Weltkrieg leben Polen, Ukrainer, Deutsche und Juden noch gemeinsam in ihren Dörfern und Städten zwischen Oder und Bug. Doch hinter der friedlichen Fassade gären längst enorme Spannungen. Der Einmarsch der Deutschen in Polen bringt diese Mischung zur Explosion. Es folgen Jahre, in denen die Region zu den am schwersten umkämpften in Mitteleuropa gehört. Inmitten all dieser Kriegswirren versuchen die Menschen, ihren Alltag weiterzuleben und sind ihnen doch schutzlos ausgeliefert. Ob "heim ins Reich" oder Flucht vor der deutschen Besatzungsmacht, ob Umsiedlung ins sogenannte "Generalgouvernement", Deportation aus Ostpolen in die Sowjetunion oder die Vertreibung der Deutschen während und nach dem Krieg: Die Erfahrung des Heimatverlustes teilen Millionen von Menschen; sie prägt ihr Leben bis heute. Und sie wirkt in nachfolgenden Generationen weiter.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.11.2007

Berührt zeigt sich Rezensent Thomas Urban von Helga Hirschs Buch über zehn Menschen - Polen, Ukrainer und Deutsche -, die während und nach dem Zweiten Weltkrieg durch Umsiedlung, Flucht oder Vertreibung ihre Heimat verloren haben. Er begrüßt, dass die Autorin bei ihrer Schilderung dieser Lebensgeschichten die Porträtierten auch selbst zu Wort kommen lässt. Deutlich wird für ihn, dass diese Menschen unabhängig von der Staatsangehörigkeit oft dasselbe Schicksal teilten. Dabei hält er der Autorin zugute, die große Geschichte nicht aus dem Blick zu verlieren. Wie Urban hervorhebt, skizziert sie vor jedem der Kapitel die politischen Hintergründe. Der Rezensent jedenfalls kann die Lektüre nur empfehlen, auch weil das Buch zeige, "warum dieser Themenkomplex bis heute einen Schatten auf die deutsch-polnischen Beziehungen wirft".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Helga Hirsch studierte Germanistik und Politologie in Berlin und arbeitet seit 1985 als freie Journalistin, unter anderem für den Westdeutschen Rundfunk und die F.A.Z. 1988 bis 1994 war sie Korrespondentin ... mehr lesen
Weitere Bücher von Helga Hirsch

Helga Hirsch: Endlich wieder leben. Die fünfziger Jahre im Rückblick von Frauen

Cover: Helga Hirsch. Endlich wieder leben - Die fünfziger Jahre im Rückblick von Frauen. Siedler Verlag, München, 2012.
Siedler Verlag, München 2012.
Helga Hirsch fängt mit diesem Buch die Doppelgesichtigkeit der fünfziger Jahre aus Sicht der Frauen ein: die Aufbruchsstimmung, den explodierenden Konsum, die wieder erwachte Lebensfreude - aber auch& … mehr lesen

Barbara Engelking/Helga Hirsch: Unbequeme Wahrheiten. Polen und sein Verhältnis zu den Juden

Cover: Barbara Engelking / Helga Hirsch. Unbequeme Wahrheiten - Polen und sein Verhältnis zu den Juden. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2009.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2009.
Kein anderes Thema hat das Selbstbild der Polen nach 1989 so erschüttert wie ihr Verhältnis zu den Juden. Sie sahen sich als Helfer und Retter, aus keiner anderen… … mehr lesen

Alle Bücher von Helga Hirsch


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Michel Matveev: Die Gehetzten. Roman

Cover: Michel Matveev. Die Gehetzten - Roman. Weidle Verlag, Bonn, 2010.
Weidle Verlag, Bonn 2010.
Aus dem Französischen und mit einem Nachwort versehen von Rudolf von Bitter. Eine Familie auf der Flucht. Mit ihrer Mutter, ihren Frauen und einem Kind wollen zwei Brüder,… … mehr lesen

Hans-Ulrich Treichel: Anatolin. Roman

Cover: Hans-Ulrich Treichel. Anatolin - Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2008.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt a.M. 2008.
Kein Verzeichnis körperlicher und seelischer Gebrechen kennt diese Krankheit, kein Arzt hat sie je diagnostiziert, und doch leidet manch einer darunter: "Morbus biograficus", zu deutsch: "autobiografische … mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Die versprengten Deutschen. Unterwegs in Litauen, durch die Zips und am Schwarzen Meer

Cover: Karl-Markus Gauß. Die versprengten Deutschen - Unterwegs in Litauen, durch die Zips und am Schwarzen Meer. Zsolnay Verlag, Wien, 2005.
Zsolnay Verlag, Wien 2005.
Fotos von Kurt Kaindl. Elektrenai, 1962 als "erste atheistische Stadt der Sozialistischen Sowjetrepublik Litauen" aus dem Boden gestampft; Smolnik, die mittelalterliche Bergbaustadt im Süden der Slowakei; … mehr lesen

Donna Jo Napoli: Flucht nach Venedig. Roman. (Ab 13 Jahre)

Carl Hanser Verlag, München 2001.
Aus dem Amerikanischen von Brigitte Jakobeit. Venedig 1942: Als der junge Roberto mit seinen Freunden im Kino sitzt, werden sie von deutschen Soldaten entführt und als billige Arbeitskräfte… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren