Georg Simmel

Georg Simmel: Gesamtausgabe in 24 Bänden. Band 17

Miszellen, Glossen, Stellungsnahmen, Umfrageantworten, Leserbriefe, Diskussionsbeiträge 1889-1918, Anonyme und pseudonyme Veröffentlichungen 1888-1920
Cover: Georg Simmel: Gesamtausgabe in 24 Bänden. Band 17
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2004
ISBN 9783518579671
Gebunden, 626 Seiten, 19,00 EUR

Klappentext

Der neue Band der Gesamtausgabe enthält eine Vielzahl kleinerer Texte von Georg Simmel, die bisher kaum bekannt oder nur schwer zugänglich sind. Darunter sind Miszellen, Glossen und Stellungnahmen, aber auch überraschende politische Diskussionsbeiträge, Umfrageantworten und Leserbriefe. Dazu versammelt er pseudonyme und anonyme Veröffentlichungen, die in den unterschiedlichsten Zeitschriften und Zeitungen veröffentlicht wurden, sowie die nur mit Sigle gekennzeichneten Beiträge in der Münchner Wochenschrift Jugend aus den Jahren 1897 bis 1907. Etliche der Veröffentlichungen werden somit hier erstmals unter dem Namen Simmels abgedruckt. Die Schriften des Bandes umfassen das gesamte Spektrum von Simmels Theorie und widmen sich politischen wie psychologischen, philosophischen wie soziologischen und ästhetischen Fragen. Texte über Spiritismus finden sich hier ebenso wie "Reflexionen zur Prostitutionsfrage", Besprechungen von Ausstellungen und Büchern und großartige Feuilletons, wie "Rosen. Eine soziale Hypothese", "Jenseits der Schönheit" oder "Metaphysik der Faulheit".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.02.2005

Christian Geyer ist geschockt. Georg Simmel, der formbewusste Philosoph, als Kriegstreiber? Der das große Ja zum Massensterben spricht? Noch bis 1918 im national-patriotischen Rausch zu den Fahnen rufend? So stellt er sich dar im 17. Band seiner Gesammelten Schriften. Wie kann das sein? Geyer deutet an, dass Simmel im Kriegsfuror die Chance sah, in ein Jenseits der Formen zu gelangen. Im Ersten Weltkrieg sah er eine "absolute Situation", das Ende der Verpflichtung zur Form. Der von den Rechten als "Relativist" Verhöhnte schrieb sich in absolutistische Emphase: "Denn endlich sind wir einmal in einer absoluten Situation, endlich fragen wir nicht mehr nach dem Preise und der Relativität seiner Abwägungen." Um sein Engagement für den Krieg auch philosophisch einleuchtend zu machen, griff der Lebensphilosoph auf Fichtes Unterscheidung von "empirischem Ich" und "reinem Ich" zurück. Eine Angleichung dieser beiden Entitäten gelingt, resümiert der Rezensent gallig, "im Opfertod für die Millionen-Idee". Ein anderer Simmel, einer, den man, so Geyer, "mit flackernden Augen" liest.
Stichwörter