Dirk Kurbjuweit

Die Freiheit der Emma Herwegh

Roman
Cover: Die Freiheit der Emma Herwegh
Carl Hanser Verlag, München 2017
ISBN 9783446254640
Gebunden, 336 Seiten, 23,00 EUR

Klappentext

Alles, was Emma tut, tut sie ganz. Ihre Heirat mit dem revolutionären Dichter Georg Herwegh ist ein Skandal. Sie, die Tochter aus gutem Hause, geht ins Paris von Marx und Heine. Sie reiht sich 1848 als einzige Frau in den bewaffneten Trupp, der die Revolution von Frankreich in die Heimat tragen soll. Doch als Herwegh sich unsterblich in Natalie verliebt, die Frau seines Genossen Alexander Herzen, wird das Programm der freien Liebe zu einem Kampf um Treue und Verrat. Packend, aus größter Nähe erzählt Dirk Kurbjuweit von einer Frau, die sich den Vorurteilen ihrer Zeit nicht beugt. Er macht uns Emma zu unserer Zeitgenossin, eine Frau, die beides will, die ganze Freiheit und das ganz persönliche Glück.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.03.2017

Rezensent Martin Halter fragt sich, warum sich Dirk Kurbjuweit bei seiner Erzählung des Lebens der Emma Herwegh nicht entscheiden konnte zwischen historischem Roman, Biografie und Magazin-Titelstory. Was die Frau des Vormärz-Dichters Georg Herwegh an Schönheit, Klugheit, kämpferischer Begabung und Emanzipation zu bieten hatte, holt sie laut Halter jedenfalls ohne weiteres aus dem Schatten ihres Mannes. Das bewegte Dasein der Herwegh erzählt Kurbjuweit nicht chronologisch, aber nah an den Tatsachen, historisch und menschlich einfühlsam, findet der Rezensent. Nur zwischen den Genres hätte er sich entscheiden sollen, meint Halter.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 21.02.2017

Im Wesentlichen ist Jörg Magenau mit Dirk Kubjuweits Roman über Kampf und Liebe zwischen dem Revolutionär und Poeten Georg Herwegh und seiner Frau Emma zufrieden. Der Spiegel-Reporter erzählt darin auf drei Zeitebenen zunächst vom Kennenlernen der politisch ambitionierten Lieferanten-Tochter und des demokratischen Schriftstellers, vom Scheitern der in Paris aufgebauten "Deutschen Demokratischen Armee" und schließlich von der öffentlichen Affäre zwischen Georg Herwegh und Nathalie Herzen, die von Emma ganz im Sinne des Glaubens an die freie Liebe toleriert und protegiert wurde, resümiert der Kritiker. Das alles ist fesselnd geschrieben; einzelne Passagen erscheinen dem Rezensenten wie eine "süffige Kolportage". Auch die Idee, eine Rahmenhandlung zu konstruieren, in der die inzwischen achtzigjährige Witwe Emma einem deutlich an Franz Wedekind angelehnten Schriftsteller ihre Lebensgeschichte erzählt, hat Magenau gefallen. Dass Kubjuweit für die Rahmenhandlung von der auktorialen in die Ich-Perspektive wechselt und dadurch politische und erotische Dimension deutlich auseinanderklaffen lässt, findet der Kritiker allerdings stilistisch ungeschickt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de