Damian Tabarovsky

Medizinische Autobiografie

Roman
Cover: Medizinische Autobiografie
Berenberg Verlag, Berlin 2010
ISBN 9783937834412
Gebunden, 96 Seiten, 19,00 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Heinrich von Berenberg. Einer der unterhaltsamsten argentinischen Intellektuellen schreibt die Autobiografie eines modernen Menschen: Dami ist ein karrieresüchtiger Marketingspezialist, der davon träumt, als perfektes Rädchen die Spitze der Karriereleiter zu erklimmen und die modernste Version des globalisierten Turbokapitalismus voranzutreiben. Dumm nur, dass jedes Mal, wenn die Karriere Fahrt aufnimmt, Probleme von einer vollkommen unberechenbaren Seite kommen: dem eigenen Körper. Der funktioniert nicht so wie das Bild, das Dami von sich selbst macht: Augen, Bandscheiben, Herz, Magengeschwür, Allergien etc. - er ist ein menschliches Wesen, obwohl er gerade das gern vermeiden würde. Ein Buch, das sich mit beißender Ironie der condition humaine des modernen Stadtmenschen widmet: entwurzelt, modern, ehrgeizig, krank und alles andere als perfekt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.03.2011

Mit Logik kommt Rezensent Wolfgang Schneider bei dieser Erzählung des jungen Argentiniers Damian Tabarovsky nicht weit. Schon die Genrebezeichnung Autobiografie haut nicht hin, wenn doch in der 3. Person erzählt wird! Doch Schneider gefällt der Held, ein moderner Niemand, trotzdem gut. Dass auf fast nichts Verlass ist in dieser polyphonen Kamikazeprosa aus Zitaten, Theorie, Gedanken, Beschreibung und was nicht noch alles, scheint ihm ganz gut zu passen, wenn die Anfälligkeit des Körpers verhandelt wird oder der Autor die Medien veräppelt. Und schließlich findet auch immer wieder ein Diskursbrocken Rückkopplung mit der gepeinigten Existenz des Helden. Für Schneider ein neuer Ton, nicht zuletzt in der lateinamerikanischen Literatur, und kein Tango nirgends.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 25.09.2010

Als angenehm beiläufige Schilderung des argentinischen Alltags schätzt Eva-Christina Meier diesen Roman des Exverlegers und Provokateurs Damian Tabarovsky. Darüber hinaus verschaffte er ihr den Einblick in neue, manchmal verwegene Zusammenhänge zwischen großen und kleinen Fragen des Lebens und seiner täglichen Bewältigung. Sie mochte auch das Muttersöhnchen im Anzug, das Tabarovsky zum Protagonisten seines literarischen Kosmos' erkor, und freut sich, beim Lesen mit dem Autor die Erfahrung teilen zu dürfen, das Literatur eine intensive und radikale Angelegenheit sein kann.