Bernd Seidensticker (Hg.), Martin Vöhler (Hg.)

Urgeschichten der Moderne

Die Antike im 20. Jahrhundert
J. B. Metzler Verlag, Suttgart/Weimar 2001
ISBN 9783476018595
Gebunden, 278 Seiten, 35,69 EUR

Klappentext

"Edle Einfalt", "stille Größe" - nach dem Bruch mit diesem Antikebild des 19. Jahrhunderts entfaltete die Antike in der Moderne größte Wirkung. Beispiele aus Politik, Literatur, Musik, Architektur und bildender Kunst sowie ein breites Spektrum theoretischer Konzeptionen werden hier in 15 Beiträgen vorgestellt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.12.2001

Dieser Band versammelt eine ganze Reihe von Aufsätzen ausgewiesener Kenner zum Wandel im Umgang der Moderne mit der Antike, berichtet Michael Thiemann, der in seiner wohlwollenden, primär referierenden Rezension die Hauptgesichtspunkte der einzelnen Aufsätze nachzeichnet. Dabei geht er auf die von Albert Henrich untersuchte Ablösung des konventionellen, auf Winckelmann zurückgehenden Antikenbildes von edler Größe und stiller Einfalt durch Nietzsches Fokussierung des Blicks auf das "Dionysische" ebenso ein, wie etwa auf Pascal Weitmanns Studie über antike Motive und Zitate in der Kunst des 20. Jahrhunderts oder auf Michael Theunissens Analyse, die "brillant" die Präsenz antiker Philosophie in den Werken Heideggers, Adornos und Horkheimers "erhellt". Mit einer Vielfalt von Themen zeichnet der Band das Bild einer "komplexen Rezeptionsgeschichte, die das konsequente Ringen um das kritische Potential des Altertums verbindet", lobt Thiemann.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter