Thomas de Quincey

Thomas de Quincey (1785 - 1859) ist in der deutschsprachigen Literatur vor allem durch seine autobiografischen Bekenntnisse eines englischen Opiumessers bekannt. Sein Werk beeinflusste u. a. Schriftsteller wie Samuel Coleridge, Edgar Allan Poe, Aldous Huxley, Gottfried Benn und Charles Baudelaire. Er gilt als einer der großen englischen Essayistiker, nicht zuletzt auf Grund von "Der Mord als eine schöne Kunst betrachtet".

Thomas de Quincey: Der Mord als eine schöne Kunst betrachtet.

Cover: Thomas de Quincey. Der Mord als eine schöne Kunst betrachtet. Autorenhaus Verlag, Berlin, 2004.
Autorenhaus Verlag, Berlin 2004
Neu herausgegeben und bearbeitet von Gerhild Tieger. Aus dem Englischen von Alfred Peucker. De Quinceys Text, der mit schwarzem Humor in stilistisch brillanter Weise den künstlerisch vollendeten Mord…