Serge Daney

Serge Daney (1944-1992) wuchs mit der Pariser Filmkultur der 50er Jahre auf, der Wiege der französischen Cinephilie. Der ciné-fils ("Kinosohn"), wie Godard den jüngeren Daney und dieser sich selbst gerne nannte, setzte später die von den Autoren der Nouvelle Vague geprägte Tradition der Kritik in verschiedensten Medien fort: als Chefredakteur der Cahiers du Cinéma in den 70er Jahren, als Filmkritiker und Kolumnist der Tageszeitung Libération in den 80er Jahren, schließlich Anfang der 90er Jahre durch die Gründung der Filmzeitschrift Trafic.

Serge Daney: Im Verborgenen

PVS Verleger, Wien 2001
ISBN 9783901196409, Broschiert, 159 Seiten, 13.80 EUR

Serge Daney: Von der Welt ins Bild

Vorwerk 8 Verlag, Berlin 2000
ISBN 9783930916269, Gebunden, 287 Seiten, 19.43 EUR
Aus dem Französischen von Christa Blümlinger, Dieter Hornig, Silivia Ronelt. Herausgegeben von Christa Blümlinger. Das vorliegende Buch versammelt Texte, die aus unterschiedlichen Perspektiven die Frage…