Sascha Anderson

 Sascha Anderson, geboren 1953 in Weimar, lebt in Berlin und Frankfurt/M. In den 80er Jahren als einer der Protagonisten der alternativen Künstlerszene vom Prenzlauer Berg in Ostberlin. Er veröffentlichte zahlreiche Untergrund-Publikationen und spielte in mehreren Rockgruppen. Zugleich war er seit 1975 unter den Decknamen David Menzer und Fritz Müller ein Informant der Staatssicherheit.

Sascha Anderson: Totenhaus. Novelle

Cover: Sascha Anderson. Totenhaus - Novelle. Gutleut Verlag, Frankfurt am Main und Weimar, 2006.
Gutleut Verlag, Frankfurt am Main und Weimar 2006
Illustriert von Lois Weinberger. Mit einem Interview mit Sascha Anderson. Die verfallenden Häuser, die sich leerenden Wohnungen, die sich abwärts abarbeitende utopisch hohle Staatsmaschinerie, der Fluss…

Sascha Anderson: Crime Sites. Nach Heraklit. Gedichte 1998-2005

Cover: Sascha Anderson. Crime Sites. Nach Heraklit - Gedichte 1998-2005. Gutleut Verlag, Frankfurt am Main und Weimar, 2006.
Gutleut Verlag, Frankfurt am Main und Weimar 2006
Mit Illustrationen von Alissa Walser. Mit "Crime Sites? erscheinen unveröffentlichte Gedichte aus den Jahren 1998 bis 2005.

Sascha Anderson: Sascha Anderson.

Cover: Sascha Anderson. Sascha Anderson. DuMont Verlag, Köln, 2002.
DuMont Verlag, Köln 2002
Mit 20 Fotos. Er war ein Dichter mit Decknamen und eine zentrale Figur in der DDR-Subkultur der achtziger Jahre. Die von Sascha Anderson mitbegründete Legende um die "alternative" Literatur- und Kunstboheme…