Roswitha Schieb

Roswitha Schieb, 1962 in Recklinghausen geboren, studierte Germanistik und Kunstwissenschaft in Köln und Berlin. Sie veröffentlichte unter anderem Essays über Moskau (1994) und Wilhelm Müller (1996) das Buch "Das teilbare Individuum. Körperbilder bei Ernst Jünger, Hans Henny Jahnn und Peter Weiss (1997)", einen kulturhistorischen Reisebegleiter über die Insel Rügen (Deutschlands mythische Insel, Berlin Verlag, 1999). In ihrem Buch Reise nach Schlesien und Galizien. Eine Archäologie des Gefühls (Berlin Verlag, 2000) erkundet sie sowohl Orte und Landstriche ihrer aus Schlesien vertriebenen Eltern als auch das ehemals ostpolnische Galizien, heute Ukraine - eine Region, aus der zahlreiche Polen nach 1945 ausgesiedelt wurden, die sich dann in Schlesien niederließen. Roswitha Schieb lebt in Borgsdorf bei Berlin.

Roswitha Schieb: Literarischer Reiseführer Breslau. Sieben Stadtspaziergänge

Cover: Roswitha Schieb. Literarischer Reiseführer Breslau - Sieben Stadtspaziergänge. Deutsches Kulturforum östliches Europa, Potsdam, 2004.
Deutsches Kulturforum östliches Europa, Potsdam 2004
Mit zahlreichen farbigen und s-w Abbildungen, zweisprachigen Karten, Zeittafel, Kurzbiografien, Straßennamenkonkordanz, Namensregister. Ein Gang durch die Literaturstadt Breslau, Zentrum des Humanismus…

Roswitha Schieb: Reise nach Schlesien und Galizien. Eine Archäologie des Gefühls

Cover: Roswitha Schieb. Reise nach Schlesien und Galizien - Eine Archäologie des Gefühls. Berlin Verlag, Berlin, 2000.
Berlin Verlag, Berlin 2000
Schlesien - eine Landschaft, die einem oftmals als Projektionsfläche der wehmütigen Erinnerungen von Eltern oder Großeltern erscheinen will; Galizien - einst das kulturelle Herzstück des alten Mitteleuropa,…