Ralf Schenk

Ralf Schenk, geboren 1956 in Arnstadt, ist ein deutscher Filmpublizist und Autor. Ab 1979 arbeitete er als Redakteur der Zeitschriften Film und Fernsehen, Die Weltbühne sowie Wochenpost in Berlin und schrieb außerdem für den Filmspiegel und Das Magazin. Nach 1990 war er u.a. Mitarbeiter des Filmmuseums Potsdam und Redakteur und Herausgeber von Büchern zur Geschichte des Films, besonders zur Historie der DEFA. Darüber hinaus hat er rund ein Dutzend TV-Dokumentationen zur deutschen und internationalen Filmgeschichte für den ORB und den MDR produziert. Ralf Schenk ist ständiger freier Autor der Berliner Zeitung, in der er seit 1999 die wöchentliche Kinokolumne "Das fliegende Auge" publiziert. Seit 1. Juni 2012 ist Ralf Schenk Vorstand der DEFA-Stiftung in Berlin.

Fred Gehler/Ralf Schenk: Cui bono, Fred Gehler?. Texte und Kritiken aus fünf Jahrzehnten

Cover: Fred Gehler / Ralf Schenk. Cui bono, Fred Gehler? - Texte und Kritiken aus fünf Jahrzehnten. DEFA-Stiftung, Berlin, 2012.
DEFA-Stiftung, Berlin 2012
Herausgegeben von Ralf Schenk. Fred Gehler schreibt seit Ende der 1950er-Jahre über Kino- und Filmgeschichte. Mit seinen Kritiken, die unter anderem in der Wochenzeitung Sonntag, in den Fachzeitschriften…

Ralf Schenk/Sabine Scholze: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1954-90

Cover: Ralf Schenk / Sabine Scholze (Hg.). Die Trick-Fabrik - DEFA-Animationsfilme 1954-90. Bertz und Fischer Verlag, Berlin, 2003.
Bertz und Fischer Verlag, Berlin 2003
Das Buch erzählt die Geschichte des DEFA-Studios für Trickfilme in Dresden. Zwischen 1954 und 1990 entstanden dort rund 750 Kinofilme und unzählige Auftragsfilme fürs DDR-Fernsehen und andere Auftraggeber.…