Philippe Djian

Philippe Djian, geboren 1949 in Paris, lebte in New York, Florenz, Bordeaux, Biarritz, Lausanne und Paris. Auf einer Autobahnmautstelle, bei einem Gelegenheitsjob, tippte Djian seinen ersten Roman. Sein Roman, "Betty Blue", wurde zum Kultbuch.

Philippe Djian: Wie die wilden Tiere. Roman

Cover: Philippe Djian. Wie die wilden Tiere - Roman. Diogenes Verlag, Zürich, 2014.
Diogenes Verlag, Zürich 2014
Aus dem Französischen von Oliver Ilan Schulz. Marc ist ein angesagter Künstler, als Vater und Ehemann hat er jedoch versagt. Als die junge Gloria in sein Leben tritt, hofft er wiedergutzumachen, was er…

Philippe Djian: Die Rastlosen. Roman

Cover: Philippe Djian. Die Rastlosen - Roman. Diogenes Verlag, Zürich, 2012.
Diogenes Verlag, Zürich 2012
Aus dem Französischen von Oliver Ilan Schulz. Marc fühlt sich von seiner Schwester, seinen Vorgesetzten und der Polizei beobachtet. Alle wissen, dass er ein Faible für junge Studentinnen hat und die talentierte…

Philippe Djian: Doggy Bag. Band eins. Roman

Cover: Philippe Djian. Doggy Bag - Band eins. Roman. Diogenes Verlag, Zürich, 2009.
Diogenes Verlag, Zürich 2009
Aus dem Französischen von Uli Aumüller. In ihren Zwanzigern lieben zwei Brüder dieselbe Frau, die atemberaubende Edith, die sich nicht für einen von ihnen entscheiden kann. Auf dem Gipfel der Rivalität…

Philippe Djian: Die Frühreifen. Roman

Cover: Philippe Djian. Die Frühreifen - Roman. Diogenes Verlag, Zürich, 2006.
Diogenes Verlag, Zürich 2006
Aus dem Französischen übersetzt von Uli Wittmann. Es kracht gewaltig zwischen den Generationen. Selbst oben am Hügel, wo die Villen im Herbstlicht erstrahlen und die Swimmingpools glitzern. Sex and Drugs…

Philippe Djian: Schwarze Tage, weiße Nächte. Roman

Cover: Philippe Djian. Schwarze Tage, weiße Nächte - Roman. Diogenes Verlag, Zürich, 2002.
Diogenes Verlag, Zürich 2002
Aus dem Französischen von Uli Wittmann. Schwarze Tage nach Ediths Tod. Francis, der sich als Schriftsteller schon viele Geschichten ausgedacht hat, arbeitet nun daran, sein Leben neu zu erfinden. Warum…