Paul Gauguin

Paul Gauguin, 1848 als Sohn eines liberalen Journalisten und Enkel der Schriftstellerin Flora Tristan in Paris geboren, wuchs unter anderem bei Verwandten in Peru auf. Zunächst besuchte er die Handelsmarine, arbeitete bei einer Bank und begann zu malen. Er schloss sich dem Kreis der Impressionisten um Degas, Renoir und Manet. Ab 1887 begann er in die Tropen zu reisen, nach Panama, Martinique und schließlich nach Tahiti, wo er sich schließlich. In der Kunstwelt hoch angesehen, von der Öffentlichkeit verlacht, schwer krank und verarmt, starb er 1903 in Hiva Oa in Französisch Polynesien.

Paul Gauguin: Es sprach der Mond zur Erde. Noa Noa - Erzählungen und Briefe aus der Südsee

Cover: Paul Gauguin. Es sprach der Mond zur Erde - Noa Noa - Erzählungen und Briefe aus der Südsee. Verlag Ripperger und Kremers, Berlin, 2014.
Verlag Ripperger und Kremers, 2014
Aus dem Französischen von Luise Wolf, Erik-Ernst Schwabach und Doris Heinemann. Mit Anmerkungen und einem Nachwort herausgegeben von Markus Bernauer. Paul Gauguin schrieb seine biografisch gefärbte Künstlererzählung…

Paul Gauguin: Vorher und Nachher. Lebenserinnerungen

Cover: Paul Gauguin. Vorher und Nachher - Lebenserinnerungen. DuMont Verlag, Köln, 2003.
DuMont Verlag, Köln 2003
Auf der Insel Hiva Oa beginnt Gauguin "Vorher und Nachher" niederzuschreiben - einsam und bereits von der Krankheit gezeichnet. In locker aneinander gereihten Erinnerungen und Reflexionen, unterbrochen…