Michail Prischwin

Michail Prischwin, 1873 in Chruschtschowo rund 400 Kilometer südöstlich von Moskau als Kaufmannssohn geboren, studierte an der chemisch-agronomischen Fakultät des Polytechnikums in Riga, wo er 1897 festgenommen, inhaftiert und später unter Hausarrest gestellt wurde, weil er sich an der Verbreitung revolutionärer Schriften beteiligt hatte. Zwischen 1900 und 1902 schloss er sein Studium in Leipzig und Jena ab. Bis 1920 arbeitet Prischwin als Journalist, Dorflehrer, Bibliothekar und Museumskustos, daneben verfasst er – häufig auf der Grundlage von Reiseaufzeichnungen – seine ersten literarischen Texte. Prischwin starb 1954.

Michail Prischwin: Der irdische Kelch. Das Jahr neunzehn des zwanzigsten Jahrhunderts

Cover: Michail Prischwin. Der irdische Kelch - Das Jahr neunzehn des zwanzigsten Jahrhunderts. Guggolz Verlag, Berlin, 2015.
Guggolz Verlag, Berlin 2015
Aus dem Russischen von Eveline Passet. Mit einem Nachwort von Ilma Rakusa. Es ist 'das Jahr neunzehn des zwanzigsten Jahrhunderts', kurz nach der Revolution. Ein Landschloss in einem russischen Provinzstädtchen,…