Mela Hartwig

Geboren 1893 in Wien, war Mela Hartwig zunächst Schauspielerin (zuletzt am Schillertheater Berlin) und heiratete den jüdischen Rechtsanwalt Robert Spira, mit dem sie nach Graz zog. Nach der Veröffentlichung ihrer ersten Erzählungen (auf Fürsprache von Alfred Döblin) und der beiden Bücher bei Zsolnay (der Novellenband "Ekstasen" 1928 und der Roman "Das Weib ist ein Nichts", 1929) wird nichts mehr von ihr publiziert (außer 1936 in einem Pariser Exilverlag), sie ist als Jüdin und Feministin zu riskant geworden. Sie beginnt zu malen. 1938 emigriert das Ehepaar ? nach der Enteignung durch die Nazis und der Vernichtung von Mela Hartwigs Bildern ? mit kleinem Koffer nach London, wo sie sich mit Virginia Woolf befreundet.
Nach dem Krieg besucht das Ehepaar zweimal die Steiermark, beschließt aber aufgrund der Behandlung, die ihnen zuteil wird, in London zu bleiben, wo Mela Hartwig 1967 stirbt, kurz darauf auch ihr Mann. Bis zu ihrem Tod war es ihr nicht mehr geglückt, abgesehen von ganz kurzen Arbeiten, eines ihrer Werke zu veröffentlichen.

Mela Hartwig: Das Verbrechen. Novellen und Erzählungen

Cover: Mela Hartwig. Das Verbrechen - Novellen und Erzählungen. Droschl Verlag, Graz, 2004.
Droschl Verlag, Graz 2004
In diesem Band sind zum ersten Mal alle Erzählungen von Mela Hartwig gesammelt: die Novellen aus dem berühmten Erstling "Ekstasen", andere Erzählungen aus deren Umfeld (z. T. nur im Nachlass vorhanden),…

Mela Hartwig: Das Weib ist ein Nichts. Roman

Cover: Mela Hartwig. Das Weib ist ein Nichts - Roman. Droschl Verlag, Graz, 2002.
Droschl Verlag, Graz - Wien 2002
Mit einem Nachwort von Bettina Frails. Hinter dem provokanten Titel, der den Tagebüchern Friedrich Hebbels entnommen ist und die rückschrittlichsten Theorien etwa Otto Weiningers zu unterstreichen scheint,…

Mela Hartwig: Bin ich ein überflüssiger Mensch?. Roman

Cover: Mela Hartwig. Bin ich ein überflüssiger Mensch? - Roman. Droschl Verlag, Graz, 2001.
Droschl Verlag, Graz 2001
Mit einem Nachwort von Bettina Fraisl. Wie in ihren früheren Werken stellt Mela Hartwig in ihrem zweiten Roman wieder eine Frau in den Mittelpunkt, die mit sich uneins ist, eine "Neurotikerin", die mit…