Martin van Creveld

Martin van Creveld, einer der führenden Militärhistoriker der Gegenwart, wurde 1946 in Holland geboren. Seit 1950 lebt er in Israel. Er studierte an der London School of Economics und an der Hebrew University in Jerusalem, wo er seit 1971 als Professor für Geschichte lehrt. Darüber hinaus ist er als militärischer Berater und Referent in der gesamten westlichen Welt tätig.

Martin van Creveld: Gesichter des Krieges. Der Wandel bewaffneter Konflikte von 1900 bis heute

Cover: Martin van Creveld. Gesichter des Krieges - Der Wandel bewaffneter Konflikte von 1900 bis heute. Siedler Verlag, München, 2009.
Siedler Verlag, München 2009
Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz. Martin van Creveld schildert, wie sich Krieg und Gewalt im 19. und 20. Jahrhundert dramatisch veränderten und fragt, was wir den neuen Formen terroristischer…

Martin van Creveld: Kampfkraft. Militärische Organisation und Leistung der deutschen und amerikanischen Armee 1939-1945

Cover: Martin van Creveld. Kampfkraft - Militärische Organisation und Leistung der deutschen und amerikanischen Armee 1939-1945. Ares Verlag, Graz, 2005.
Ares Verlag, Graz 2005
In diesem Werk vergleicht der Autor die deutsche Wehrmacht in Sachen Organisation, Training, Lehre, Taktik und Organisationskunst mit den Streitmächten der Alliierten und zeigt, dass sie ihren Gegnern…

Martin van Creveld: Das bevorzugte Geschlecht.

Cover: Martin van Creveld. Das bevorzugte Geschlecht. Gerling Akademie Verlag, München, 2003.
Gerling Akademie Verlag, München 2003
Aus dem Englischen von Karin Laue und Ursula Pesch. Martin van Creveld hat mit seinem jüngsten Buch eine antifeministische Polemik verfaßt. Seine provokante These lautet: Frauen werden nicht unterdrückt…

Martin van Creveld: Frauen und Krieg.

Cover: Martin van Creveld. Frauen und Krieg. Gerling Akademie Verlag, München, 2001.
Gerling Akademie Verlag, München 2001
Aus dem Englischen von Anna Schäfer und Karin Laue. Der Krieg als Domäne der männlichen Aggressivität einerseits, eine Welt in Frieden, wenn Frauen die ganze politische Macht besäßen, andererseits: Martin…