Ludwig Feuerbach

Ludwig Andreas Feuerbach, 1804 in Landshut geboren, studierte seit 1823 in Heidelberg evangelische Theologie und 1824-26 in Berlin bei Hegel. 1825 ging er von der Theologie zur Philosophie über, promovierte 1828 und habilitierte sich im gleichen Jahr in Erlangen. Seine 1830 anonym erschienene Schrift "Gedanken über Tod und Unsterblichkeit", in der er die persönliche Unsterblichkeit leugnete und die polizeilich beschlagnahmt wurde, entschied über Feuerbachs Zukunft, in der er keine Stellung als Professor fand. Darum verließ Feuerbach 1836 die akademische Laufbahn und lebte seit 1837 in völliger Zurückgezogenheit auf Schloss Ansbach. Bekannt wurde Feuerbach durch sein religionskritisches Hauptwerk "Das Wesen des Christentums" aus dem Jahre 1841. Feuerbachs Philosophie ist ein anthropologischer Materialismus und war von bedeutendem Einfluss auf die Hegelsche Linke, auf Karl Marx und Friedrich Engels. 1872 starb Feuerbach mit 64 Jahren in Reichenberg bei Nürnberg.

Ludwig Feuerbach: Ludwig Feuerbach: Gesammelte Werke. Band 14, Nachlass II: Erlangen 1830-1832 - Vorlesungen über Logik und Metaphysik

Akademie Verlag, Berlin 2001
Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften durch Werner Schuffenhauer. Bearbeitet von Christine Weckwerth und Werner Schuffenhauer. Die Bände 14-16 dieser Werkausgabe enthalten…

Ludwig Feuerbach: Ludwig Feuerbach: Gesammelte Werke. Band 13, Nachlass I: Erlangen 1829-32

Akademie Verlag, Berlin 1999
Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften durch Werner Schuffenhauer. Bearbeitet von Werner Schuffenhauer, Christine Weckwerth, Regina Steindl, Karl Roland Schreiber und…