Karl-Rudolf Korte

Karl-Rudolf Korte, geboren 1958, hat Politikwissenschaft, Germanistik und Pädagogik in Mainz und Tübingen studiert. Nach mehreren Vertretungsprofessuren ist er seit 2002 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen am Lehrstuhl "Politisches System der Bundesrepublik Deutschland und moderne Staatstheorien". Als Direktor der NRW School ist er seit 2006 tätig. Seit April 2010 ist er Dekan der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Zahlreiche Publikationen zum Regierungssystem, zur Demokratieforschung, zum Prozeß der deutschen Einheit sowie zur Europäischen Integration.

Karl-Rudolf Korte (Hg.): Emotionen und Politik

Cover
Nomos Verlag, Baden-Baden 2015
ISBN 9783848722464, Kartoniert, 350 Seiten, 69.00 EUR
Im Schatten rationalen Denkens galt das Verhältnis von Politik und Emotion als ein vielfach belastetes. So wurde bislang das Emotionale in normativer wie empirischer Hinsicht nahezu einseitig problematisiert.…

Karl-Rudolf Korte (Hg.) / Jan Treibel (Hg.): Wie entscheiden Parteien?

Cover
Nomos Verlag, Baden-Baden 2012
ISBN 9783832977368, Kartoniert, 289 Seiten, 34.00 EUR
Die Innenansichten der Macht deutscher Parteien stehen im Zentrum des Sonderbandes. Eine Analyse der formalen und informellen Organisationsstruktur sowie eine Rekonstruktion interner Entscheidungsprozesse…

Karl-Rudolf Korte (Hg.) / Ursula von der Leyen (Hg.): Wer macht die Arbeit morgen?

Cover
Berlin University Press, Berlin 2011
ISBN 9783862800179, Gebunden, 160 Seiten, 19.90 EUR
Der demografische Wandel wirft fundamentale Zukunftsfragen auf: Vor welchen Umwälzungen steht unsere Arbeitswelt? Wer soll die Arbeit künftig machen? Welche Weichenstellungen müssen Unternehmen und Politik…

Karl-Rudolf Korte (Hg.): Das Wort hat der Herr Bundeskanzler

Cover
Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2002
ISBN 9783531136950, Broschiert, 479 Seiten, 34.90 EUR
Wie entsteht eine Große Regierungserklärung? Wie sieht der Kampf um Worte aus? Wie nutzt der Kanzler die politische Rede als Führungsinstrument? Die Große Regierungserklärung zu Beginn einer neuen Kanzlerschaft…