Johann Michael Moscherosch

Der Schriftsteller Johann Michael Moscherosch, Pseudonym Philander von Sittewald, wurde 1601 in Willstätt bei Kehl geboren. Sein Hauptwerk ist die Zeitsatire "Wunderliche und warhafftige Gesichte Philanders von Sittewald" (2 Bände, 1650; erstmals 1640 unter dem Titel "Les Visiones de Don Francesco de Quevedo Villegas oder Wunderbahre Satyr. Gesichte verteutscht durch Philander von Sittewalt"), in der er, über sein Vorbild, F. G. de Quevedo y Villegas' "Suenos", hinausgehend, in der Ichform das höfische Wesen mit seiner Nachahmung ausländischer Moden und Sitten karikiert. (So der Brockhaus) Moscherosch starb 1669 in Worms.

Johann Michael Moscherosch: Insomnis Cura Parentum. Christliches Vermächtnuß oder Schuldige Vorsorg eines Trewen Vetters

Georg Olms Verlag, Hildesheim 2001
Reprint der Straßburger Erstausgabe von 1643. Die "Insomnis Cura Parentum" ist neben den "Gesichten Philanders von Sittewalt" die zweite bedeutende deutschsprachige Prosaschrift des Satirikers J.M. Moscherosch…

Johann Michael Moscherosch: Unter Räubern. Soldatenleben

G. Braun Verlag, Karlsruhe 2001
Herausgegeben und bearbeitet von Walter E. Schäfer. "Der Frömmste hat eine Kuh gestohlen!" Mit diesem Schlachtruf begrüßen sich die Spießgesellen einer Bande entlaufener Soldaten im Dreißigjährigen Krieg,…