Jiri Grusa

Jiri Grusa, geboren 1938 in Pardubice (Pardubitz), studierte Philosophie in Prag. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift 'Tvar'. Jiri Grusa debütierte in den 60er Jahren mit avantgardistischer Lyrik im Geiste des tschechischen Poetismus. Im Zusammenhang mit seinem Roman 'Der Fragebogen' (1978) wurde er inhaftiert und erhielt ein Publikationsverbot. Nach seiner Ausreise lebt er in Bonn, schreibt seitdem tschechisch und deutsch. Er war nach der Samtenen Revolution Botschafter seines Landes in Deutschland und Österreich sowie Bildungsminister. Jiri Grusa starb 2011 in Bad Oeynhausen.

Jiri Grusa: Benes als Österreicher. Werkausgabe Band 9. Essay III

Cover: Jiri Grusa. Benes als Österreicher - Werkausgabe Band 9. Essay III. Wieser Verlag, Klagenfurt, 2014.
Wieser Verlag, Klagenfurt 2014
Herausgegeben von Hans Dieter Zimmermann und mit einem Nachwort von Michael Frank. "Benes als Österreicher" ist das letzte Werk des tschechischen Schriftstellers und Diplomaten Jiri Grusa (1938-2011).…

Jiri Grusa: Der 16. Fragebogen. Werkausgabe, Band 5. Prosa III

Cover: Jiri Grusa. Der 16. Fragebogen - Werkausgabe, Band 5. Prosa III. Wieser Verlag, Klagenfurt, 2014.
Wieser Verlag, Klagenfurt 2014
Aus dem Tschechischen von Marianne Pasetti-Swoboda. Jeder Tscheche musste unter dem kommunistischen System immer wieder Fragebögen ausfüllen, in denen er sein Leben dem Regime durchsichtig machte. Diese…

Jiri Grusa: Benes als Österreicher.

Cover: Jiri Grusa. Benes als Österreicher. Wieser Verlag, Klagenfurt, 2012.
Wieser Verlag, Klagenfurt 2012
Das letzte Buch des im Oktober 2011 verstorbenen Ji?í Gruša trägt den Titel "Beneš als Österreicher" und beschäftigt sich mit der zweifachen Kapitulation eines Mannes, der auch für die Homogenisierung…