Hwang Sok-yong

Hwang Sok-yong, 1943 in der Mandschurei geboren, veröffentlichte 1962 seine ersten Erzählungen. 1978 zog er aus Seoul nach Gwangju, wo er 1980 den Aufstand gegen die Militärdiktatur miterlebte, dessen blutiger Ausgang ihn für eine Weile auf die Insel Jeju zwingt. 1982 kehrte er nach Gwangju zurück und veröffentlicht zwei Jahre später den zehnbändigen Roman "Dschang Gilsan". 1989 reiste er auf Einladung des Literatur- und Kunstverbandes zum ersten Mal nach Nordkorea, gefolgt von einer weiteren Reise im folgenden Jahr zur "Versammlung aller Völker" nach Pjöngjang. Als er nach Gastaufenthalten in Berlin und in New York 1993 nach Südkorea zurückkehrt, wird er wegen seiner Reisen nach Nordkorea zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. 1998 wurde er im Rahmen einer Amnestie für politische Gefangene vom neugewählten Präsidenten Südkoreas, Kim Dae-jung, nicht nur freigelassen, sondern danach sogar offiziell als südkoreanischer Kulturvertreter nach Nordkorea geschickt.

Hwang Sok-yong: Der Gast. Roman

Cover: Hwang Sok-yong. Der Gast - Roman. dtv, München, 2007.
dtv, München 2007
Aus dem Koreanischen von Young Lie, Katrin Mensing u. Matthias Augustin. Zwei Brüder stehen im Mittelpunkt dieses Romans: Vor vierzig Jahren sind sie aus Nordkorea geflohen, zunächst nach Südkorea, dann…

Hwang Sok-yong: Die Geschichte des Herrn Han. Roman

Cover: Hwang Sok-yong. Die Geschichte des Herrn Han - Roman. dtv, München, 2005.
dtv, München 2005
Aus dem Koreanischen von Oh Dong-sik, Kang Seung-hee und Torsten Zaiak. In einem heruntergekommenen Mehrfamilienhaus in Seoul stirbt im Jahr 1968 ein alter Mann, einsam und verarmt. Die Nachbarn, die…

Hwang Sok-yong: Der ferne Garten. Roman

Cover: Hwang Sok-yong. Der ferne Garten - Roman. dtv, München, 2005.
dtv, München 2005
Aus dem Koreanischen von Kang Seung-hee, Oh Dong-sik und Torsten Zaiak. Ein politischer Häftling wird 1999 nach 17 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und von den lange verdrängten Erinnerungen eingeholt:…