Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Hector Berlioz

Der Komponist Louis Hector Berlioz wurde 1803 in La Cote-Saint-Andre (Departement Isere) geboren. Er studierte bei J.-F. Le Sueur und A. Reicha und war in Paris Mittelpunkt eines romantischen Kreises (V. Hugo, A. Dumas, H. de Balzac, E. Delacroix u.a.). Frühzeitig in seiner Bedeutung von N. Paganini und F. Liszt erkannt, konnte Berlioz seine wirtschaftliche Lage doch nur notdürftig durch schriftstellerische Arbeiten (Musikfeuilletons in verschiedenen Zeitungen) und eine Anstellung am Pariser Conservatoire (seit 1839 Konservator, seit 1850 Bibliothekar) sichern. Ausgedehnte Reisen nach Deutschland, Österreich, Russland und England (1842-67) brachten seinen Werken nicht nur Anerkennung, sondern auch lebhaften Widerspruch. 1856 wurde Berlioz Mitglied des Institut de France.
Ausgehend von C.W. Gluck und C.M. von Weber, besonders aber von der Sinfonik L. van Beethovens, war die größte Neuerung in Berlioz' Musik die bewusste Ausnutzung der Klangfarben der Orchesterinstrumente, sowohl in der Überdimensionierung der eingesetzten Mittel als auch in der Verfeinerung der Klangfarbenmischung. Grundlegend für die Instrumentierung blieb bis heute seine Instrumentationslehre von 1844. Anfänge einer Programmmusik, wie sie später von Liszt zum künstlerischen Prinzip erhoben wurde, sind bereits in seiner "Symphonie fantastique" zu erkennen. Das dem Werk beigefügte ausführliche Programm sollte, wie auch die programmatischen Überschriften zu den Sätzen späterer Werke, jedoch keine genaue Beschreibung der Musik wiedergeben, sondern lediglich das Verständnis seiner "dramatischen Sinfonien" erleichtern. Ein als Idee fixe bezeichnetes Erinnerungsmotiv (Leitmotiv) wurde hier erstmals von der Oper auf die Instrumentalmusik übertragen. (Brockhaus). Hector Berlioz starb 1869 in Paris.

Hector Berlioz: Hector Berlioz: Memoiren.

Cover: Hector Berlioz. Hector Berlioz: Memoiren. Bärenreiter Verlag, Kassel, 2007.
Bärenreiter Verlag, Kassel 2007, ISBN 9783761818251, Gebunden, 684 Seiten, 64,00 EUR
Aus dem Französischen von Dagmar Krether. Herausgegeben und kommentiert von Frank Heidlberger. Dieses Buch ist gleichzeitig ein Seismograph der Kultur, Gesellschaft und Politik seiner Zeit. Neben den öffentlichen… mehr lesen

Hector Berlioz: Betrachtungen eines musikalischen Enthusiasten. Hector Berlioz. Schriften

Cover: Hector Berlioz. Betrachtungen eines musikalischen Enthusiasten - Hector Berlioz. Schriften. J. B. Metzler Verlag, Stuttgart - Weimar, 2002.
J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 9783476019325, Gebunden, 284 Seiten, 34,90 EUR
Ausgewählt, herausgegeben und kommentiert von Frank Heidlberger. Von fast allen Zeitgenossen verteufelt, verkannt und gedemütigt, litt Hector Berlioz zeitlebens am Widerspruch zwischen Ideal und Wirklichkeit. Sein Ideal… mehr lesen
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Frederic Chaudiere: Geschichte einer Stradivari.

Cover: Frederic Chaudiere. Geschichte einer Stradivari. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin, 2007.
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2007, ISBN 9783803112460, Gebunden, 140 Seiten, 15,90 EUR
Aus dem Französischen von Sonja Finck. Der französische Autor Frederic Chaudiere, selbst Geigenbauer, erzählt die wechselhafte Lebensgeschichte eines Instruments und der Menschen, die im Laufe der Jahrhunderte… mehr lesen

Carl Dahlhaus/Norbert Miller: Europäische Romantik in der Musik. Band 2: Oper und symphonischer Stil 1800-1850. Von E. T. A. Hoffmann bis Richard Wagner

Cover: Carl Dahlhaus / Norbert Miller. Europäische Romantik in der Musik - Band 2: Oper und symphonischer Stil 1800-1850. Von E. T. A. Hoffmann bis Richard Wagner . J. B. Metzler Verlag, Stuttgart - Weimar, 2007.
J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 9783476015839, Gebunden, 1246 Seiten, 79,95 EUR
Carl Dahlhaus und Norbert Miller erläutern in der zweibändigen Musikgeschichte der Romantik, wie sich die traditionelle Opernform und der neue sinfonische Stil seit 1770 gegenseitig befruchten. Die Geschichte… mehr lesen

Bücher zu ähnlichen Themen

Anka Muhlstein: Der Brand von Moskau. Napoleon in Russland

Bestellen bei buecher.deCover: Anka Muhlstein. Der Brand von Moskau - Napoleon in Russland. Insel Verlag, Berlin, 2008.
Insel Verlag, Frankfurt am Main 2008, ISBN 9783458173915, Gebunden, 323 Seiten, 22,80 EUR
Napoleon war nicht der erste und auch nicht der letzte, der sich auf einen aussichtslosen Krieg in einem Land einließ, von dem er nichts wusste. Im Sommer 1812… mehr lesen

Francois Vallejo: Monsieur Lambert und die Ordnung der Welt. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Francois Vallejo. Monsieur Lambert und die Ordnung der Welt - Roman. Aufbau Verlag, Berlin, 2008.
Aufbau Verlag, Berlin 2008, ISBN 9783351032319, Gebunden, 253 Seiten, 19,95 EUR
Aus dem Französischen übersetzt von Christel Gersch. Nach dem Tod seines Vaters kehrt der junge Baron de l'Aubepine 1848 auf das Landgut in der Normandie zurück, um die… mehr lesen

Johannes Willms: Napoleon III.. Frankreichs letzter Kaiser

Bestellen bei buecher.deCover: Johannes Willms. Napoleon III. - Frankreichs letzter Kaiser. C. H. Beck Verlag, München, 2008.
C. H. Beck Verlag, München 2008, ISBN 9783406571510, Gebunden, 311 Seiten, 24,90 EUR
Napoleon III., der zeitlebens die Gewohnheiten eines Abenteurers und Verschwörers beibehielt, war eine ungewöhnlich komplexe Herrscherpersönlichkeit. Er war gleichzeitig Träumer und Realist, naiv und verschlagen. Er hegte… mehr lesen

Histoire / Geschichte. Europa und die Welt vom Wiener Kongress bis 1945

Bestellen bei buecher.deCover: Histoire / Geschichte - Europa und die Welt vom Wiener Kongress bis 1945. Ernst Klett Verlag, Leipzig, 2008.
Ernst Klett Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 9783124165114, Einband unbekannt, 26,95 EUR
Herausgegeben von Daniel Henri, Guillaume Le Quintrec und Peter Geiss. Ein neuartiges Projekt: Ein gemeinsames Lehrbuch mit identischem Inhalt in einer deutschen Fassung und in einer französischen Fassung.… mehr lesen

Pierre Michon: Rimbaud der Sohn.

Bestellen bei buecher.deCover: Pierre Michon. Rimbaud der Sohn. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2008.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008, ISBN 9783518224373, Gebunden, 118 Seiten, 11,80 EUR
Aus dem Französischen von Anne Weber. "Rimbaud der Sohn" ist eine Auseinandersetzung mit der Figur des Dichters und dem Wesen der Poesie, deren geradezu mythische Verkörperung der Dichterkomet… mehr lesen

Archiv: Buchautoren