Franz Michael Felder

Franz Michael Felder, geboren 1839, wuchs in Schoppernau im österreichsichen Vorarlberg auf. Nach dem frühen Tod seines Vaters bewirtschaftete er mit der Mutter einen Kleinbauernhof. Als der Junge das Lesen entdeckt, weitet sich sein Horizont. Die wirtschaftliche Abhängigkeit von Handelsmonopolen und die weltanschauliche Zurüstung der Untertanen durch eine bildungsfeindliche Kirche erkannte Felder bald als die Grundprobleme der heimatlichen Enge. Als 27-Jähriger gründete er eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Vom Pfarrer verhetzt als "Freimaurer" und "Rot-Republikaner", organisierte er die Verteilung informativer Zeitungen zwischen den Dörfern und eine erste Volksbücherei. Mit Gleichgesinnten gründete er eine Reformpartei, um wirtschaftspolitische Verbesserungen auch auf Landesebene durchzusetzen. Nach mehreren Veröffentlichungen kam sein erster Zeitroman ("Sonderlinge") 1867 bei Hirzel heraus, und er wurde in Leipzig Ehrenmitglied des dortigen Germanistenclubs. Nach dem Tod seiner Frau schrieb er in wenigen Monaten seine Autobiografie nieder. Der noch nicht Dreißigjährige starb 1869.

Franz Michael Felder: Aus meinem Leben. 3 CDs. Gelesen von Markus Hering

Cover: Franz Michael Felder. Aus meinem Leben - 3 CDs. Gelesen von Markus Hering. Libelle Verlag, Lengwil, 2005.
Libelle Verlag, Lengwil 2005
Laufzeit 220 Minuten. Die sanft atemberaubende Lebensgeschichte eines Bauernjungen, der sich an die Buchstaben verlor und aus der heimatlichen Enge wegdachte. Einer, der abends als Weber und Schindelmacher…