Francois-Rene de Chateaubriand

Francois-Rene, Vicomte de Chateaubriand, 1768 in Saint-Malo geboren, war ein Hauptvertreter der frühen französischen Romantik, Katholik und Royalist. Er entstammte einem alten bretonischen Adelsgeschlecht, deren Wahlspruch "Mein Blut färbt Frankreichs Fahnen" lautete. Wie viele andere französische Adlige verließ er in der Folge der Französischen Revolution Frankreich, verbrachte ein Jahr in den USA und lebte mehrere Jahre lang in London, bevor er nach Frankreich zurückkehrte. In dieser Zeit begann er mit seiner schriftstellerischen Arbeit und schrieb unter anderem "Atala", eine autobiographisch geprägte Novelle, in denen seine Erfahrungen mit indianischen Kulturen in Nordamerika einflossen. Mit diesem Werk wurde er zum Begründer der französischen Romantik. Chateaubriand starb 1848 in Paris.

Francois-Rene de Chateaubriand: Geist des Christentums.

Cover: Francois-Rene de Chateaubriand. Geist des Christentums. Morus Verlag, Berlin, 2004.
Morus Verlag, Berlin 2004
Herausgegeben von Jörg Schenuit. Mit einem Vorwort von Brigitte Sändig. Die poetische und geschichtliche Suche, auf die sich Chateaubriand dabei begibt, ist zutiefst persönlich motiviert. Der Autor selbst…