Emmanuel Guibert

Emmanuel Guibert, geboren 1964 in Paris, hat kurz die Kunstschule in Paris besucht und arbeitete dann als Illustrator. Sein Debüt als Comic-Autor machte er 1992 mit "Brune", einem gemalten Comic über den Aufstieg des Faschismus in Deutschland. Er zeichnete mehrere Comics für Lapin das Magazin des Verlags l'Association, darunter "La Guerre d'Alan" über die Kriegserfahrungen seines Freundes Alan Ingram Cope, der als amerikanischer Soldat im 2. Weltkrieg kämpfte und später nach Frankreich zog. 2000 schloss sich Guibert dem Atelier des Vosges in Paris an, wo er neben Frederic Boilet, Didier Tronchet, Emile Bravo, Christophe Blain und Joann Sfar. Mit letzterem schuf er 1997 den vielgelobten Comic "La Fille du Professeur". Außerdem schrieb der die Texte für Sfars "Sardine de l'Espace" und für Marc Boutavants "Ariol". Es folgten - zusammen mit - David Beauchard - "Le Capitaine Ecarlate", zusammen mit Joann Sfar 2001 "Les Olives Noirs", eine Serie über ein jüdisches Kind in Judäa. Und 2003, zusammen mit dem "Medecins Sans Frontiere"-Fotografen Didier Lefevre und dem Grafiker Frederic Lemercier das dreibändige Werk "Le Photographe".

Emmanuel Guibert: Alans Krieg. Die Erinnerungen des GI Alan Cope

Cover: Emmanuel Guibert. Alans Krieg - Die Erinnerungen des GI Alan Cope. Edition Moderne, Zürich, 2010.
Edition Moderne, Zürich 2010
Aus dem Französischen von Christoph Schuler und Kurt Wagenseil. "When I turned eighteen, Uncle Sam said he?d like me to put on a uniform and go fight a guy by the name of Adolf. So I did." (Alan Ingram…

Emmanuel Guibert/Didier Lefevre/Frederic Lemercier: Der Fotograf. Band 1: In den Bergen Afghanistans

Cover: Emmanuel Guibert / Didier Lefevre / Frederic Lemercier. Der Fotograf - Band 1: In den Bergen Afghanistans. Edition Moderne, Zürich, 2008.
Edition Moderne, Zürich 2008
Aus dem Französischen von Martin Budde. Ende Juli 1986 begleitet Didier Lefevre als Fotograf eine Equipe der Organisation Ärzte ohne Grenzen nach Afghanistan, mitten im Krieg zwischen der Sowjetunion…