Christa Reinig

Christa Reinig, geboren 1926 in Berlin, arbeitete in einer Fabrik, bevor sie ihr Abitur nachholte. Sie studierte an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät bis 1953 sowie Kunstgeschichte und Archäologie. 1957 wurde Reinig Archivarin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Märkischen Museum Berlin. Sie gehörte 1949-55 der Gruppe "Zukunftssachlicher Dichter" an und bekam 1964 den Bremer Literaturpreis für Gedichte. Christa Reinig starb 2008 in München.

Christa Reinig: Feuergefährlich. Neue und ausgewählte Gedichte

Cover: Christa Reinig. Feuergefährlich - Neue und ausgewählte Gedichte. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin, 2010.
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2010
Christa Reinig war ein Kellerkind aus der Berliner Ackerstraße, das ohne die kulturellen Bemühungen in der frühen DDR wahrscheinlich nie Schriftstellerin geworden wäre. Bekannt wurde sie durch ihre "Ballade…

Christa Reinig: Simsalabim. Dreizehn Erzählungen

Eremiten Presse, Düsseldorf 1999
Mit Offsetlitografien von Hans Ticha. Vorzugsausgaben Nr. 1 bis 100, nummeriert und signiert: 54,00 DM. Nr. I bis C, zusätzlich mit einem signierten, vielfarbigen Holzschnitt von Hans Ticha: 120,00 DM