Boris Pahor

Boris Pahor lebt in Triest, wo er 1913 geboren wurde. Erste literarische Publikationen, ehe er im Januar 1944 als slowenischer Widerstandskämpfer verhaftet und nach Deutschland in die Konzentrationslager deportiert wurde. Nach seiner Befreiung arbeitete er ab 1947 in Triest als Publizist und Schriftsteller, von 1955 bis 1975 unterrichtete er Literatur am Gymnasium. Von 1966 bis 1990 gab er die literarisch-politische Zeitschrift Zaliv (Die Bucht) heraus. Boris Pahor schrieb zahlreiche Romane und Erzählungen.

Boris Pahor: Piazza Oberdan.

Cover: Boris Pahor. Piazza Oberdan. Kitab Verlag, Klagenfurt/Wien, 2008.
Kitab Verlag, Klagenfurt 2008
Aus dem Slowenischen von Reginald Vospernik. Boris Pahor erzählt anhand der Geschichte des Platzes, der von den Italienern nach Guilielmo Oberdank benannt und von den Österreichern nach einem Attentatsplan…

Boris Pahor: Blumen für einen Aussätzigen. Slowenische Novellen aus Triest

Cover: Boris Pahor. Blumen für einen Aussätzigen - Slowenische Novellen aus Triest. Kitab Verlag, Klagenfurt/Wien, 2004.
Kitab Verlag, Klagenfurt 2004
Aus dem Slowenischen von Mirella Urdih-Merku. In seinen slowenischen Novellen aus Triest schildert Boris Pahor vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse vom Ende des 1. Weltkrieges bis zur Gegenwart…

Boris Pahor: Nekropolis. Erzählung

Cover: Boris Pahor. Nekropolis - Erzählung. Berlin Verlag, Berlin, 2001.
Berlin Verlag, Berlin 2001
Aus dem Slowenischen von Mirella Urdih-Merku. Wie das Unfassbare darstellen? "Selbstverständlich könnte jemand die Augen mit jenem besonders starren Blick abbilden, der vom Hunger hervorgerufen wird;…