Andreas Okopenko

Andreas Okopenko, geboren 1930 in Kosice / Slowakei, studierte Chemie an der Universität Wien. Er war Industrieangestellter, Betriebsabrechner, dann Lektor der Kulturzeitschrift "Neue Wege". Herausgeber der "publikationen einer wiener gruppe junger autoren" und ab 1968 freiberuflicher Schriftsteller. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Großen Österreichischen Staatspreis.

Andreas Okopenko: Lexikon-Roman. Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden. Roman

Cover: Andreas Okopenko. Lexikon-Roman - Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden. Roman. Deuticke Verlag, Wien, 2008.
Deuticke Verlag, Wien 2008
Dieser Roman erzählt keine Geschichte, sondern enthält, alphabetisch geordnet, Impressionen, Parodien, Reflexionen und Nonsens, als Material für eine oder mehrere Geschichten, die sich der Leser selbst…

Andreas Okopenko: Gesammelte Aufsätze und andere Meinungsausbrüche aus fünf Jahrzehnten. Band 2: Konfrontationen

Cover: Andreas Okopenko. Gesammelte Aufsätze und andere Meinungsausbrüche aus fünf Jahrzehnten - Band 2: Konfrontationen. Ritter Verlag, Klagenfurt, 2001.
Ritter Verlag, Klagenfurt 2001
Der zweite Band der "Gesammelten Aufsätze? dokumentiert ? unter dem Stichwort "Konfrontationen? ? Beispiele von Okopenkos pointiert-engagierter Auseinandersetzung mit der Gesellschaft ("1968?; Feminismus…