Alai

Der tibetische Autor Alai, geboren 1959 in der Nähe von Markang (Nord-Sichuan), begann Anfang der Achtzigerjahre Gedichte und Erzählungen in der Zeitschrift "Tibetische Literatur" zu veröffentlichen. Später zog er nach Chengdu, wo er Chefredakteur von "Science Fiction World" wurde, Chinas größtem Science-Fiction-Magazin. "Roter Mohn" ist sein erster Roman.

Alai: Ferne Quellen. Roman

Cover: Alai. Ferne Quellen - Roman. Unionsverlag, Zürich, 2009.
Unionsverlag, Zürich 2009
Aus dem Chinesischen von Marc Hermann. Der scheue Junge verbringt seine Zeit lieber mit dem Pferdehirten auf den weiten Bergwiesen als mit den Menschen unten im Dorf. Oft erzählt ihm dieser von den fernen,…

Alai: Roter Mohn. Roman

Cover: Alai. Roter Mohn - Roman. Unionsverlag, Zürich, 2004.
Unionsverlag, Zürich 2004
Aus dem Chinesischen von Karin Hasselblatt. Jeder weiß, dass der zweite Sohn des Fürsten Maichi ein Idiot ist. Als Thronfolger wird er nie zum Zug kommen. Umso unvoreingenommener beobachtet er seine Umgebung…