Stichwort

VG Wort

12 Artikel

Ein Nullsummenspiel besonderer Art

Essay 23.03.2018 […] llschaft Wort (VG Wort) den Urhebern Nachzahlungen auf das geleistet, was sie ihnen von 2012 bis 2015 vorenthalten hat. In diesen Jahren hatte die VG Wort bis zur Hälfte der den Urhebern zustehenden Gelder rechtswidrig an Verleger ausgeschüttet. Schon die Nachzahlungen für diese drei Jahre betrugen 175 Millionen Euro (Newsletter der VG Wort). Die unberechtigten Zahlungen der VG Wort an Verleger reichen […] Schlaglicht auf die tatsächlichen (Macht-)Verhältnisse bei der VG Wort und den Einfluss der Verlegerlobby. Die VG Wort, die Verleger- und die Autorenverbände wussten allerdings selbst genau, welche rechtliche "Qualität" die von den Gremien der VG Wort so einhellig geschaffene Satzungsbestimmung hatte. Jedenfalls haben sich weder die VG Wort noch die Verlegerverbände noch die Autorenverbände in den späteren […] Gewohnheitsrecht berief sich die VG Wort - und dies, obwohl kaum einer der geschädigten Urheber wissen konnte, welche Gewohnheiten die VG Wort entwickelt hatte. Durch die rechtswidrige Beteiligung der Verleger an den Ausschüttungen der VG Wort wurden den Urhebern bis zu 50 Prozent der ihnen zustehenden Wahrnehmungserträge genommen. Wer die Verhältnisse bei der VG Wort nicht kennt, kann sich nur ungläubig […] Von Martin Vogel

Die Tischvorlage

Essay 16.09.2016 […] Punkten rechtswidrigen Tischvorlage der VG Wort abzupressen (vgl. dazu nachstehend unter 1.) Wie dreist die VG Wort bei der Begünstigung der Verleger vorgeht, verdient eine nähere Betrachtung: 1. Tischvorlage der VG Wort. Die Tischvorlage der VG Wort auf der außerordentliche Mitgliederversammlung vom 10.9.2016 hat es in sich: a) Angebliches Entgegenkommen der VG Wort. Nur in wenigen Punkten gab es bei […] , sofern Verlage bis zum 30.11.2016 schriftlich gegenüber der  VG WORT erklären, ggf. [sic!] von der Möglichkeit der Verrechnung mit abgetretenen Ansprüchen von Urhebern gemäß § 5 Gebrauch machen zu wollen und der VG WORT zugleich bis zu diesem Datum eine Verjährungsverzichtserklärung für sämtliche im Jahr 2013 und 2014 von der VG WORT erhaltenen Ausschüttungen (Verlagsanteil) zukommen zu lassen. Die […] gezahlte Ausschüttungen an die VG Wort zurückzahlen müssen. Die Verleger sind insoweit trotz ihrer Mitgliederstellung nicht anders zu behandeln als andere Schuldner, zum Beispiel säumige Nutzer. Bereits die Ausschüttung an die Verleger, auch wenn sie zuletzt nur unter Vorbehalt stattfand, war ein grober Verstoß der VG Wort gegen ihre Treupflichten gegenüber den Urhebern. Die VG Wort ist nunmehr umso mehr als […] Von Martin Vogel

An das Deutsche Patentamt

Essay 30.08.2016 […] zu. In zwei offenen Briefen an die Präsidentin des Deutschen Patentamts - der Aufsichtsbehörde der VG Wort - und an die zuständige Abteilung dieses Amts macht Vogel deutlich, dass die Aufsicht die VG Wort auf die Rechtslage hinzuweisen hat, um weiteren Rechtswidrigkeiten vorzubeugen. "Die VG WORT hat ohne Ausnahme die rechtswidrig an die Verleger ausgeschütteten Beträge zurückzufordern und als N […] September hat die VG Wort eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, um einen Korrekturbeschluss und Korrektur-Verteilungsplan zu verabschieden, die nach dem Urteil des BGH gegen die bisherige Verteilungspraxis der Verwertungsgesellschaft notwendig wurden. Die Prozesse, die der Jurist und Autor Martin Vogel durch alle Instanzen gewonnen hat, hatten ergeben, dass die VG Wort den Verlegern […] seit dem Beginn des Verfahrens nur unter Vorbehalt ausgeschüttet. Vogel wirft der VG Wort vor, bei der nun fälligen Rückzahlung dieser Ansprüche an die Autoren auf Zeit zu spielen und sogar darauf zu setzen, dass die Urheber gegenüber den Verlegern auf ihre Ansprüche verzichten. Außerdem warnt er davor, dass die VG Wort Rückstellungen, die "aus den nachträglichen Einnahmen aus der Gerätevergütung für […] Von Martin Vogel

Anmerkung zu einem richtigen Urteil

Essay 01.07.2016 […] Urhebern zugewiesen hätten. Die VG Wort behauptete jedoch beharrlich, auch Verleger brächten bei ihr Rechte ein. Erstaunlicherweise musste dieser Vortrag im Prozess erst einmal von Seiten des Klägers widerlegt werden und die VG Wort eingestehen, dass sie an Verleger ohne jeden Rechtenachweis ausschüttet. Die Rechtslage war allen Funktionären im Verwaltungsrat der VG Wort, und auch der staatlichen Auf […] sich in der Vergangenheit mit erheblichen Beträgen rechtswidrig aus dem Aufkommen der VG Wort haben subventionieren lassen, sowie die Gewerkschaft Ver.di und der Deutsche Journalistenverband, die alle die rechtswidrige Verteilung stets gestützt hatten, zu ihrer Rechtfertigung nunmehr drohende Gefahren für die VG Wort an die Wand und tun so, als wäre in der Vergangenheit eine problemlose kollektive R […] bedingt verwundern. Denn einige Berufsverbände und Gewerkschaften der Kreativen geraten nun zunehmend in den Verdacht, in den Aufsichtsgremien von VG Wort und VG Bild-Kunst dazu beigetragen zu haben, dass dort mehr als vierzehn Jahre lang jährlich circa 30 (VG Wort) beziehungsweise 15 (VG Bild-Kunst) Millionen Euro falsch verteilt worden sind, obwohl sie darüber rechtzeitig informiert worden sind und eigentlich […] Von Martin Vogel

Ein Schlag für die VG Wort

Redaktionsblog - Im Ententeich 30.05.2012 […] als pdf-Dokument) der Verwertungsgesellschaft Wort: Das Landgericht München I habe "eine Entscheidung getroffen, die nicht zugunsten der VG Wort ausgefallen ist. In dem Rechtsstreit geht es um die Frage, ob eine Beteiligung von Verlagen an den Auszahlungen der VG Wort zulässig ist." Nanu? Die Verwertungsgesellschaft Wort erhält von Copyshops, Schulen und Hochschulen sowie von der Geräteindustrie jährlich […] Wenn Autoren mit der VG Wort einen Vertrag abschließen, so erklären sie darin, dass sie bestimmte Rechte an ihren Werken der Verwertungsgesellschaft zur Wahrnehmung einräumen. Folglich können sie diese Rechte im Nachhinein gar nicht mehr an Verlage abtreten. Also muss auch das Geld zu hundert Prozent an die Autoren fließen. Diese Argumentation ist so schlüssig, dass die VG Wort ihr vor dem Münchner […] den Verwertungsgesellschaften dabei wie Notarbeamte bei der Ziehung der Lottozahlen." Die VG Wort hat angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Das ist ihr gutes Recht als Verliererin des Prozesses – es ist allerdings nicht im Interesse der Urheber. Würden deren Vertreter in den Gremien der VG Wort tatsächlich die Interessen der Autoren vertreten, so würden sie verlangen, dass die Verwer […] Von Ilja Braun

Bis zum bitteren Ende durchklagen

Essay 23.11.2009 […] getrommelt hatte, dass doch bitte dringend die europäische Digitalbibliothek Europeana mit frischem Stoff versorgt werden solle, den man jetzt nicht zur Hand hat. Diensteifrig hat sich sogleich die VG Wort erboten, es könne doch auch sie "digitale Nutzungen von vergriffenen Werken" lizensieren, sogar mit Zustimmung der Rechteinhaber. Nur blöd, dass es dafür noch kein richtiges Verfahren gibt - die E […] ausländischen Autoren" in den USA einreichen soll. Auch da hat Hess eine tolle Idee: "Hier sind die Autorenverbände und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels gefragt." Na, immer noch besser als die VG Wort. Die hat schon genug von dem Geld, das sie eigentlich treuhänderisch für ihre Autoren verwalten soll, für ihren Abwehrkampf gegen das Google Settlement verpulvert. Traurig an diesem Artikel ist nicht […]

Wir erinnern uns zu Tode

Redaktionsblog - Im Ententeich 02.11.2009 […] Zuschauer inzwischen bei über sechzig Jahren. Wir erinnern uns zu Tode! Was sagt die neue Koalition zur Sterbehilfe? Die Rechte meiner verwaisten Bücher sind gesichert. Google Books kommt erstmal nicht. VG Wort verteilt die Tantiemen auf die Lebenden. Die Feuilletons verschanzen ihre Qualitätsrückblicke hinter paywalls. Das Internet fragmentiert die Gesellschaft, sagt Richard David Precht. Also gießen wir […] Von Thierry Chervel

Esst nicht bei der Mafia - Die Verleger und Google

Essay 28.04.2009 […] Börsenvereins des Deutschen Buchhandels wirbt deshalb bereits seit Längerem dafür, dass Autoren und Verlage auch ihre Ansprüche an Google der VG Wort übertragen. Das Recht, digitale Nutzungen weltweit zu lizensieren, soll dabei am besten gleich mit enthalten sein. Die VG Wort könne dann einerseits ein "removal", also eine Entfernung der digitalisierten Werke aus der Google-Datenbank verlangen, vergriffene Werke […] Ein konkreter Formulierungsvorschlag für eine entsprechende Änderung des Rahmenvertrags, den Verlage und Autoren mit der VG Wort schließen, soll in den nächsten Tagen auf der Internetseite der Organisation veröffentlicht werden. Für die organisatorische Abwicklung plant die VG Wort, mit der Deutschen Nationalbibliothek und dem Börsenverein zusammenzuarbeiten, um eine eigene Datenbank zusammenzustellen […] erschienenen Bücher hätte in der Regel nur der Autor zu entscheiden, ob er sie bei der Google Buchsuche sehen wolle oder nicht. "Über die VG Wort haben die Verlage die Möglichkeit, sich diese Rechte rückwirkend zu besorgen", erklärt Sprang. Und anders als VG-Wort-Vorstand Robert Staats, der darüber lieber noch nicht öffentlich sprechen möchte, weiß Sprang auch schon Einzelheiten über die Verteilung […] Von Ilja Braun

Anspruch abgetreten?

Dokumentation 19.08.2008 […] erlaubnisfreien Nutzungen dieser Werke entfallenden Vergütungen auch nur an ihn ausschütten dürfen. Eine Ausschüttung an Dritte wie etwa Verleger, die dort, wo es um verlegte Werke geht, bisher von der VG Wort, der GEMA und der VG Bild Kunst einen Anteil von 30 bis 50 Prozent der originär aus den Rechten des Urhebers resultierenden Vergütung erhalten, ist spätestens seither unzulässig. Zu all dem hatte […] in die Praxis. Nachdem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels sein Ziel, das Gesetz zu verhindern, verfehlt und erkannt hatte, dass nach dem neuen § 63a UrhG der nach den Verteilungsplänen der VG Wort 30- bis 50-prozentige Vergütungsanteil der Verleger aus der Zweitverwertung verlegter Werke wegfallen musste, beschwerte er sich deswegen beim BMJ. Der dort zuständige höchste Beamte erklärte kurzerhand […] geändert werden solle, dass die Verleger auch weiterhin am Aufkommen der Urheber beteiligt werden können. Nach der geltenden Rechtslage war freilich zunächst einmal die Änderung der Verteilungspläne von VG Wort, VG Bild-Kunst und GEMA gemäß dem seit Mitte 2002 geltenden § 63a UrhG geboten. Doch die Verwertungsgesellschaften, Gewerkschaften und Verbände (ver.di und DJV) wollten das vermeiden und versuchten […] Von Martin Vogel

An den Petitionsausschuss

Dokumentation 18.08.2008 […] noch früher beschlossenen Verteilungsquoten zurückgekehrt wird. IV. Es bestehen schwerwiegende Bedenken, ob die Neufassung des § 63a UrhG die Rückkehr der VG Wort zu den Verteilungsplänen von 1979 erlaubt. Denn danach schüttet die VG Wort regelmäßig auch an solche Leistungsempfänger aus, die überhaupt keine Rechte eingebracht haben. Das darf sie - unabhängig davon, ob sie das schon früher getan […] die Beendigung eines inzwischen in zweiter Instanz vor dem OLG München anhängigen Rechtsstreits gemacht haben, in dem einige Verleger mit der VG Wort über die Zulässigkeit der infolge des § 63a UrhG (alt) veränderten Verteilungspläne gemacht haben und die VG Wort nunmehr die wegen dieses Verfahren zurückgestellten Gelder auszahlen kann. Gerade in derartigen Fällen ist es Sache der Aufsicht, mit dem ihr […] Urhebern und ausübenden Künstlern von 2002, an dessen Vorentwurf (sogenannter Professorenentwurf) ich maßgeblich mitgearbeitet habe, unterließen es die Verwertungsgesellschaften VG Bild-Kunst, GEMA und VG Wort (beschränkt) zum Schaden der bei ihnen organisierten Urheber, den neu in das Gesetz aufgenommenen § 63a UrhG in die Praxis umzusetzen. Diese inzwischen wieder geänderte Vorschrift (dazu näher unten […] Von Martin Vogel