Stichwort

Tristan und Isolde

92 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 7
Efeu 13.02.2018 […] "Tristan und Isolde" an der Deutschen Staatsoper. Foto: Gordon Welters Große Premiere an der Berliner Staatsoper: Daniel Barenboim dirigierte Wagners todestrunkenes Liebesdrama "Tristan und Isolde" in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov. Ein bisschen altmodisch das Ganze, meint Reinhard Brembeck in der SZ, aber umgehauen hat ihn Andreas Schager als Tristan: "Schager ist kein Schönsänger mit […] s Deutung, der "der Mär von der Liebesgeschichte jedenfalls nicht auf den Leim" geht: "Wie ein Psychoanalytiker legt er in seiner Berliner Neuinszenierung die Beziehungsmechanismen bloß, die Tristan und Isolde zum Verhängnis werden, und führt sie im letzten Aufzug überraschend auf ihren Kern, auf unverarbeitete Kindheitstraumata, zurück." In der taz schreibt Nikolaus Hablützel zu der Aufführung. Yael […]
Efeu 27.07.2015 […] den Liebestrank (er liebt Isolde eh schon) und Isolde stirbt nicht den Liebestod (sie wird von Marke in seine Höhle gezogen). Dies sind die drei wichtigsten Ingredienzien von Katharina Wagners "Tristan und Isolde"-Inszenierung, die am Samstag in Bayreuth Premiere hatte. Interessanter Ansatz, fanden die meisten, müsste man aber noch dran feilen: Katharina Wagner "ist da ein spannendes Rätselarrangement […] zeigt nur eine abgründige Nacht der Liebe." Für Wilhelm Sinkovicz (Presse) war die Inszenierung ein "Schritt in die richtige Richtung ... Immerhin hat man das Gefühl, es ginge drei Akte lang um Tristan und Isolde. Das ist ja heutzutag schon allerhand." In der NZZ erinnert Christian Wildhagen daran, dass Katharina Wagners Inszenierung in einer jahrzehntealten Tradition steht, "das Werk in abstrakte […]