Stichwort

Tanztheater

106 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 8
Efeu 15.12.2018 […] Johannes Slawig (CDU) verkündet, dass die Stadt in Berufung gehen will, ebenso wie das Tanztheater. Dessen Noch-Geschäftsführer Dirk Hesse hat derweil noch aus dem Urlaub heraus trotz des Urteils das Hausverbot für Binder verlängert, so Kaminki: "An der Stilfrage allerdings könnte sich entscheiden, wofür das Tanztheater Wuppertal in Zukunft stehen wird: für das Erbe Pina Bauschs oder eine in Intrigen […] Am Donnerstag hat das Arbeitsgericht Wuppertal die fristlose Kündigung der Intendantin des Tanztheaters, Adolphe Binder, für unwirksam erklärt. "Das Fehlen eines umsetzbaren Spielplans" und "zerrüttete Verhältnis" auf Leitungsebene waren die Hauptgründe für die Entlassung geweseen. Die Tänzer hatten sich mehrheitlich hinter Binder gestellt. Gestern nun stellte die neue Intendantin Bettina Wagner-Bergelt […] zugesagt, die Hälfte der Umbaukosten zu übernehmen. Die Stadtspitze der chronisch klammen Industriestadt sehnt dieses Prestigeprojekt herbei. Doch die anhaltenden Querelen haben auch den Ruf des Tanztheaters und der Stadt beschädigt - und werfen ein zwiespältiges Licht auf die Lokalpolitik. Je mehr Details man erfährt, desto schmutziger erscheint die ganze Affäre. Gegen Ulrich Bieger, den PR-Berater […]
Efeu 15.11.2018 […] Eltern: In der FAZ wiederholt Wiebke Hüster ungerührt die von ihr öffentlich gemachten Vorwürfe des Geschäftsführers des Wuppertaler Tanztheaters Dirk Hesse ( der Ende des Jahres seinen Hut nimmt) gegen die bereits entlassene Leiterin des Wuppertaler Tanztheaters Adolphe Binder (ohne mit einem Wort zu erwähnen, dass sich eine ganze Reihe von Künstlern hinter Binder gestellt hatte), annonciert kühl […] gleich das ganze Tanztheater ab: "Vielleicht muss man sich damit abfinden, dass es da nicht läuft, in Wuppertal." "Man versteht es nicht", schreibt Manuel Brug in der Welt. "Warum musste erst eine reputierliche Tanzmanagerin geopfert werden, bis die in vielerlei Hinsicht hinterweltlerische Stadt Wuppertal begreift, dass eine weltberühmte Institution wie Pina Bauschs Tanztheater eben nicht allein […] r Dirk Hesse, auf den der kulturpolitische Scherbenhaufen maßgeblich zurückgeht, wird das Tanztheater auf eigenen Wunsch Ende des Jahres verlassen. Falls Binder gewinnt, wird es für die klamme Stadt teuer." Auch für Elisabeth Nehring (dlf) ist die Sache noch nicht ausgestanden: "Natürlich ist dem Tanztheater Wuppertal nach dem Trauma der letzten Monate Ruhe und die von Wagner-Bergelt beschworene 'Freude […]
Efeu 16.07.2018 […] Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch trennt sich mit sofortiger Wirkung von der Intendantin Adolphe Binder und zum Ende des Jahres auch von Dirk Hesse, dem Geschäftsführer der Kompanie. Klarer Schnitt oder Kahlschlag - das ist hier die Frage, meint Lilo Weber in der NZZ. "Es gibt in diesem Konflikt nur Verlierer - in erster Linie leider das Tanztheater Wuppertal. Adolphe Binder hatte es geschafft […] Binder ihre fristlose Kündigung anfechten will. In einem offenen Brief beklagt sie sich auch über die Struktur des Tanztheaters, die die künstlerische Leitung der Geschäftsleitung unterstellt: "Eine Geschäftsordnung, die die Leitungsaufgaben klarstellt und die es früher auch bei der Tanztheater GmbH gab, habe sie seit Frühjahr 2016 immer wieder gefordert, erklärt Binder, doch es wurde keine erlassen. Wenn […]
Efeu 14.07.2018 […] Den Streit um das Wuppertaler Tanztheater von Pina Bausch (mehr hier) hat der Beirat gelöst, indem er der künstlerischen Leiterin Adolphe Binder kündigte und ihrem Gegenspieler, dem Geschäftsführer Dirk Hesse gleich mit. In der SZ ist Dorion Weickmann einverstanden (wenngleich man nicht recht versteht, warum Binder gehen muss, deren einziges Vergehen es offenbar war, die "Hierarchien" nicht verstanden […] zu haben) und fordert eine grundlegende Neuorganisation: "Dass sie als künstlerische Intendantin unter der Geschäftsführung rangierte, ist ein katastrophaler Strukturfehler. Ein Betrieb wie das Tanztheater darf nicht einzig nach administrativen oder kaufmännischen Maßstäben geführt werden. Die Kunst muss das Sagen haben oder zumindest gleichberechtigt agieren können." Weiteres: Sandra Luzina schreibt […]