Stichwort

Sophokles

5 Artikel

Leseprobe zu Jean-Luc Seigle: Der Gedanke an das Glück und an das Ende. Teil 2

Vorgeblättert 23.06.2014 […] Avignon und ihrer Müdigkeit, von ihrer Passion für das TNP und vor allem für die Tragödie. Sie hatte Glück, in diesem Sommer wurde Antigone gespielt; nicht irgendeine Antigone, die Antigone des Sophokles. Ah, Sophokles, Monsieur Chassaing! Schließlich versuchte sie, sich für ihre schlechten Beurteilungen in Gilles" Zeugnisheft zu rechtfertigen und ihre Entscheidung, ihn eine Aufnahmeprüfung in die fünfte […] aufgedeckt, deren Symptome sie vor allen anderen erkannt hatte. Zwei Wörter trafen Alberts Ohren mit voller Wucht, wie so ein Vogel, der gegen eine Fensterscheibe prallt, zwei Wörter, viel schlimmer als Sophokles oder Antigone, von denen er noch nie etwas gehört hatte, nämlich Poesie und Phantasie. Er kannte sie, diese Wörter, er hatte sie schon gehört, aber er hatte sie nicht gebrauchen können, weder auf […]

Emotional labiler Federfetisch

Mord und Ratschlag 19.01.2010 […] dass Schmidt eisern daran festhält, dass Kriminalromane Detektivromane sind, worunter er dann auch die großen Werke der Verbrechensliteratur subsumiert wie Dostojewskis "Verbrechen und Strafe" oder Sophokles' "König Ödipus". Aber eigentlich ist Schmidt gar nicht an Systematik, Gattungsordnungen oder literaturwissenschaftlichen Kategorien interessiert, das Buch erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit […] Von Thekla Dannenberg

Leseprobe zu Sigitas Parulskis: Drei Sekunden Himmel. Teil 2

Vorgeblättert 12.02.2009 […] spüren müssen. Dieser Schmerz aber kam von innen. Es tat so weh, als würde in mir das ewige Feuer brennen oder die olympische Fackel im Amphitheater der alten Griechen. Mir war, als beweinte ein Sophokles auf Kothurnen seinen zerschmetterten Gipsarm, während er mit der ihm verbliebenen, gesunden Hand eine lasterhafte Antigone schlägt für ihre Untreue an ihrem Bruder, diesem Neger. Und immerzu von innen […] Sebastian. Dort in der Ecke lag noch ein weiterer Körper, ein Geschöpf in Boxershorts und T-Shirt, das anstelle eines rechten Arms einen etwa fünfzehn Zentimeter langen Stumpf in die Höhe reckte. Sophokles? Admiral Nelson? Wo war ich, zum Teufel? Und wer soll ihm den Arm abgenommen haben, doch nicht etwa dieser Pisser? Letzterer wischte sich nun den Hintern derart geräuschvoll ab, dass es klang, als […]