Stichwort

Memorial

126 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 9
9punkt 24.11.2021 […] An diesem Donnerstag nun verhandelt ein Moskauer Gericht den Antrag der russischen Generalstaatsanwaltschaft, die Menschenrechtsorganisation "Memorial" aufzulösen (Unsere Resümees). Im Tagesspiegel kommentiert Frank Herold: "'Memorial' wird von Anklägern verfolgt, die sich längst nicht mehr schämen, die Erben der sowjetischen Sicherheitsorgane zu sein. Es ist kein Zufall, dass Russlands Geheimdienst […] 1991 und dem Zusammenbruch der UdSSR beginnt, sondern sie faktisch bruchlos auf das Jahr 1918 zurückführt - in einer geraden Linie von Tscheka über die Staatssicherheitsbehörden OGPU, NKWD und KGB. 'Memorial' zeigt den heutigen Angehörigen der Sicherheitsorgane immer wieder, wie sehr sie ihren Vorgängern ähneln. Das soll nun offensichtlich ein Ende haben. Russland hat sich seit dem Ende der Sowjetunion […]
9punkt 22.11.2021 […] FAZ-Korrespondent Friedrich Schmidt besucht die Menschenrechtsorganisation Memorial in Moskau. Sie droht ausradiert zu werden, weil sie nicht in Putins Geschichtsbild passt. Vorwand ist, dass sie nicht überall, wo es möglich war, eilfertig genug betont hat, dass sie als "ausländische Agentin" agiert: "Bestraft wurde die Organisation für unterbliebene Selbstbezichtigungen in sozialen Netzen und Datenbanken […] chtigkeit bis dahin nichts gesagt war. Die meisten Klagen gingen auf die Vertretung des Geheimdiensts FSB in der Nordkaukasus-Teilrepublik Inguschetien zurück, offenbar aus Rache dafür, dass sich Memorial erfolgreich für Willküropfer einsetzte. Die Organisation zahlte die Bußgelder wegen unterbliebener Markierung, insgesamt mehr als 72 000 Euro, sammelte dafür Spenden." Die Europäer und ganz besonders […]
9punkt 16.11.2021 […] Die Menschenrechtsorganisation Memorial wurde von Wladimir Putin erst zum "ausländischen Agenten" erklärt und soll nun aufgelöst werden (unser Resümee). Lena Zhemkova und Swetlana Gannuschkina von Memorial äußern sich im Interview mit Bernhard Clasen von der taz kämpferisch. Gannuschkina wird sogar recht handfest: "Wir brauchen eine bessere Zusammenarbeit mit der Polizei. Wir müssen sie vorab informieren […] in absurden Prozessen vorgeführt werden und in Straflager kommen. Erst vor wenigen Wochen hatten vermummte Angreifer eine Filmvorführung von Memorial in Moskau gestört. Die angerückte Polizei setzte aber nicht den randalierenden Mob fest, sondern die Memorial-Mitarbeiter*innen - und verschloss die Eingangstür von außen mit Handschellen. Ein finsteres Symbol." Auch das russische "LGBT Network" ist […]
9punkt 13.11.2021 […] Caroline Fourest (@CarolineFourest) November 13, 2021 Memorial, Russlands älteste und renommierteste Nichtregierungsorganisation, soll aufgelöst werden, berichtet FAZ-Korrespondent Friedrich Schmidt. Am 25. November soll das Oberste Gericht über einen entsprechenden Antrag der Regierung entscheiden. Vorwand für die Auflösung ist der Vorwurf, Memorial habe gegen die Statuten als "ausländischer Agent" verstoßen […] verstoßen. Schmidt deutet die drohende Auflösung so: "Die Ende der Achtzigerjahre im Ringen um ein Mahnmal (Memorial) für die Opfer des Sowjetterrors entstandene Organisation steht dem in den vergangenen Jahren immer aggressiver beanspruchten Geschichtsmonopol des Staates im Weg. Präsident Wladimir Putin fungiert als Chefhistoriker, die Geheimdienste verstehen sich als stolze Erben von NKWD und KGB […] darf zwar erinnert werden, Putin selbst eröffnete vor vier Jahren ein Denkmal für sie im Zentrum Moskaus; doch die Mörder sollen nicht kritisiert werden, unerkannt bleiben." Die Meldung von der Memorial-Auflösung sollte auch die westlichen Öffentlichkeiten aufschrecken, schreibt Jan Behrends bei den Salonkolumnisten, "da in Moskau innenpolitische Repression und außenpolitische Aggression zwei Seiten […]
9punkt 29.09.2021 […] von Artur Solotarenko geleitete Gedenkstätte des Nationalen Historischen Memorial-Komplexes Babyn Jar, berichtet Bernhard Clasen in der taz. Und es gibt ein äußerst umstrittenes Konkurrenzprojekt von zwei Oligarchen: "Nach Angaben des Portals lb.ua haben die Oligarchen 100 Millionen Dollar für das Babyn Yar Holocaust Memorial Center zur Verfügung gestellt. 'In Russland kann man als Oligarch nur überleben […] Chrschanowski geschrieben) konzipiert werden soll, dessen "Dau"-Projekt wegen angeblich realer Folter-und Sexszenen ins Gespräch kam (mehr hier): "Als Chrschanowskis Pläne für das Babyn Yar Holocaust Memorial Center bekannt wurden, kündigten zwei Mitarbeiter ihre Teilnahme am Projekt: der als leitender Kurator der Ausstellung engagierte österreichische Kunsthistoriker und Museumsplaner Dieter Bogner und […] Elemente in die Rolle von Opfern, von Kollaborateuren, Deutschen oder Kriegsgefangenen zu versetzen." In der Jüdischen Allgemeinen berichtet Denis Trubetskoy zum Streit. Zum "Babyn Yar Holocaust Memorial Center" der Oligarchen gehört auch eine Synagoge auf dem Gebiet, zu der die SZ gestern ein Interview mit dem Architekten Manuel Herz führte (unser Resümee). […]