Stichwort

Kongo

200 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 14
Magazinrundschau 15.12.2020 […] damit die ohnehin taumelnde Wirtschaft Kongos weiter gelähmt. Unterdessen sieht sich eine wachsende Zahl von Migranten im ganzen Land und der umgebenden Region in Richtung Küste gedrängt - die Folge einer Kombination aus Klimawandel und Konfliktherden. Der Wettbewerb um die ohnehin schon überausgebeuteten Ressourcen nimmt damit zu. Hinzu kommt, dass der Kongo weiterhin Fischer aus anderen westafrikanischen […] Christopher Clark wirft einen Blick auf die Küste Kongos, wo die traditionelle Haifischfischerei die Bevölkerung wirtschaftlich und auch im Wortsinn ernährte. Jetzt droht Überfischung - nicht nur wegen der Professionalisierung des Zweigs, mangelnder Regulierung durch den Staat und der steigenden Präsenz Chinas in der Region, sondern auch, weil Haifisch mittlerweile im gesamten Land zentraler Bestandteil […] westafrikanischen Ländern anzieht, deren Fischbestände entweder leer gefischt sind oder denen striktere Kontrollen auferlegt wurden, um genau dies zu verhindern. Sollte Kongos Fischerei kollabieren, wären die Folgen im ganzen Land und in der umliegenden Region spürbar. Angesichts der ähnlich trüben Lage bei den Sardinen, von denen ein Großteil nach China verkauft wird, um daraus Fischmehl herzustellen, würde […]
Efeu 29.01.2020 […] Nkisi numérique, Kongo, 2017. © Rainer Wolfsberger, Museum Rietberg Das Zürcher Museum Rietberg zeigt in seiner Ausstellung "Fiktion Kongo" die Schenkung des Ethnologen und Sammlers Hans Himmelheber. Die Objekte sind nicht geraubt, aber doch unter sehr ungleichen Bedingungen erstanden worden, weswegen Maria Becker es zu schätzen weiß, dass das Museum junge Künstler aus dem Kongo eingeladen hat, sich […] der Sammlung in Bezug zu setzen. Dennoch bleibt für sie ein unüberwindlicher Graben: "Es ist gut, diesem zeitgenössischen Blick in der Ausstellung zu begegnen. Die Künstler reflektieren das moderne Kongo, die exzentrische Selbstinszenierung der jungen Avantgardeszene und der Stammes-Chiefs von heute, die schwierigen gesellschaftlichen Zustände, die Trauer um die Zerstörung durch Gewalt und Ausbeutung […] stärker sprechen die Fotos von Himmelheber und die ihrem rituellen Kontext enthobenen Objekte. Eine Kluft zwischen damals und heute tut sich auf. Darüber täuscht auch die 'Fiktion', was eigentlich Kongo heute verkörpern mag, nicht hinweg." Auf Hyperallergic berichtet Valentina Di Liscia, dass 28 afrikanische Artefakte, deren Versteigerung voriges Jahr von Aktivisten verhindert worden war, von einer […]
Efeu 03.01.2020 […] Roger Botembe, Clair obscur, 1992In der taz porträtiert Dominic Johnson den verstorbenen Roger Botembe, den er den berühmtesten Maler des Kongo nennt. Doch die Politik hat Kunst im Kongo in den letzten Jahren kaum zugelassen, 2000 wurden ihm sogar seine Ateliers, in denen auch junge Künstler Zuflucht fanden, von einem libanesischen Unternehmer weggekauft. "'Transsymbolismus' nannte Botembe selbst seine […] Fantasie frei, sie nimmt die Energien des Künstlers auf und bewahrt seinen rituellen Reichtum'. Kunst, sagte er, war das, was gedeiht, wenn es kein Leben mehr gibt - die Blüten auf den Ruinen des Kongo." Weitere Artikel: In der taz erzählt Bettina von Briskorn anlässlich der neuen Dauerausstellung im Übersee-Museum in Bremen, wie eine indische Waffensammlung der Jüdin Alba Franzius 1938 ins damalige […]
Magazinrundschau 27.06.2019 […] Destabilisierungskampagne gegen seinen alten Partner führte. Kongo widersetzte sich den Portugiesen beharrlich und wandte sich schließlich an Holland als Verbündeten, weil dieses Land noch nicht an der Sklaverei beteiligt war und ein Feind der damals vereinigten Königreiche Spanien und Portugal war. Der Brief von 1623 des Königs von Kongo, Pedro II., der ein Bündnis mit Holland initiierte, forderte […] Fistful of Shells: West Africa from the Rise of the Slave Trade to the Age of Revolution". Und es gab immer wieder afrikanische Könige, die Einfluss auf die Geschichte Europas hatten. Das Königreich Kongo zum Beispiel, bei der portugiesischen Ankunft in den 1480er Jahren bereits ein fortschrittlicher Staat mit gewählten Königen war, bekannte sich schnell zum Christentum, weigerte sich aber, Sklaven zu […]