Stichwort

Mark Jenkin

2 Artikel

Neustart mit Systemupgrade

Im Kino 24.10.2019 […] zu der einzigen ökonomischen Kraft. Neun Jahre später trägt Rowe einen ihm hervorragend stehenden Bart und spielt die Hauptrolle in einem Film, der an seine alten Videos thematisch andockt. In Mark Jenkins "Bait" geht es um den sozialen und ökonomischen Wandel in einem Fischerdorf an der Küste Cornwalls, um Verdrängung und Anpassung, um Familienkonflikte. Rowes Figur heißt Martin, ein Fischer mit […] macht das Geld alleine nicht glücklich. Widerspenstig und herb wie seine Hauptfigur wirkt auch der Film selbst: Auf blauen Himmel, goldene Sonne und grünes Wasser wartet man in "Bait" vergebens. Mark Jenkin, in Cornwall geboren und aufgewachsen, hat ihn in Schwarzweiß und auf 16 Millimeter gedreht und handentwickelt. Auch für Drehbuch, Kamera, Schnitt und Musik ist er zuständig. Statt satte Farben also […] durchweg in einer Stimmungsmischung erzählte "Bait" ausgerechnet dann ins eindeutig Tragische, als Leidenschaft und Klassenkonflikt sich am nächsten kommen. Olga Baruk Bait - GB 2019 - Regie: Mark Jenkin - Darsteller: Edward Rowe, Mary Woodvine, Simon Shepherd, Giles King, Chloe Endean - Laufzeit: 89 Minuten. […] Von Olga Baruk, Karsten Munt

Am Beispiel des Hummers: Mark Jenkins "Bait" (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2019 […] Feelgood-Movies den Sozialrealismus in die Breite trugen, positioniert ihn Mark Jenkin ganz weit oben auf der Skala einer kultivierten Cinephilie. Das Londoner Kunstpublikum wird begeistert sein, ihn demnächst auf einem Filmfestival in Cornwall zu sehen, bei einem Picknick mit Quinoasalat, Avocado und Wolfsbarsch. Bait. Regie: Mark Jenkin. Mit Edward Rowe, Simon Sheperd, Mary Woodvine, Giles King, Isaac Woodvine […] Von der ersten Sekunde an weiß man, woran man bei Mark Jenkin ist: Sein Schwarzweiß-Film, in 16-Millimeter gedreht und von Hand entwickelt, lässt an Cornwalls Küste nicht sanft den britischen Spirit von 1945 durchs Bild wehen, der Film ist sozialrealistisches Kino reinsten Wassers: Keine Inszenierung, keine langen Einstellungen, keine Kamerabewegung. Stattdessen Nahaufnahmen und suggestive Montagen […] Von Thekla Dannenberg