Stichwort

John Gray

9 Artikel

Geisterstunde in Oxford

Vom Nachttisch geräumt 27.04.2016 […] Raum seit Jahrhunderten über Recht und Gerechtigkeit, über Staat und Kirche, über Gotteswort und Menschenliebe gesprochen, gestritten und gelacht wird, bewegt einen doch. Neben Larry Siedentop saß John Gray, geboren 1948, Oxford Absolvent und bis 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Ideengeschichte an der London School of Economics. Seitdem lebt er als freier Wissenschaftsautor. Gray ist in Deutschland vor […] keine nette Vorstellung des einen seiner Autoren durch einen anderen seiner Autoren, sondern eine Konfrontation. Vor allem aber bot er uns ein sehr vergnügliches Beispiel britischen Understatements. John Gray lobte Siedentops umfassende Gelehrsamkeit, Gray sprach von der Bedeutung der Idee, dass vor Gott alle Menschen gleich seien, er wies auf die weitgehende Gleichheit der Mönche hin - ein praktiziertes […] Von Arno Widmann

Das Behagen an der Unkultur

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.01.2010 […] neuesten Buch, wo er seinen Essay aus der New York Review of Books wiederveröffentlicht hat. Aber der Begriff ließ sich nicht wieder zurückholen. Kaum hatte Garton Ash ihn fallen gelassen, eilte John Gray, der andere populäre politische Denker in Großbritannien, herbei, um ihn wieder aufzurichten. "Garton Ash mag zögern, den Begriff des Fundamentalismus der Aufklärung zu verwenden, weil dieser Begriff […] Von Thierry Chervel

John Gray: Politik der Apokalypse

Vorgeblättert 13.08.2009 […] John Gray: Politik der Apokalypse Wie Religion die Welt in die Krise stürzt Aus dem Englischen von Christoph Trunk Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2009 360 Seiten, gebunden, Euro 22,90 Erscheint am 31. August 2009 Hier zur Leseprobe Bestellen bei buecher.de Mehr Informationen beim Verlag Klett-Cotta Klappentext: Die Politik des 20. Jahrhunderts ist ein Kapitel der Religionsgeschichte. Mit dieser […] dieser Einsicht leitet John Gray seinen Abriss moderner politischer Ideen von der Antike bis in die Gegenwart ein. Furios und in verblüffender Evidenz stellt Gray dar, wie sehr sich islamische oder christliche Fundamentalisten und neoliberale Turbokapitalisten, die Jakobiner im Frankreich des späten 18. Jahrhunderts, die Nationalsozialisten und die US-amerikanische Bush-Regierung ähneln. Die von Utopien […] Utopien geschundene Welt lässt sich im 21. Jahrhundert nur noch durch eine globale Realpolitik vor dem Untergang bewahren. Zum Autor: John Gray, geboren 1948, ist Professor für Europäische Ideengeschichte an der London School of Economics. Durch zahlreiche Sendungen für die BBC wurde er weltweit bekannt, wie auch als Autor herausragender Bücher gefeiert: "Die falsche Verheißung. Der globale Kapitalismus […]

Wunschtraum eines Apokalyptikers

Redaktionsblog - Im Ententeich 27.07.2009 […] dem besagten Artikel in seiner neuen Essaysammlung "Facts are Subversive" verabschiedet (Ort und Teilnehmer der Debatte nennt Garton Ash in seinem Buch nicht). Und kaum hat TGA das getan, steht John Gray auf, der dunkle Prinz der jüngeren britischen Philosophie, und macht ihm das zum Vorwurf: "Garton Ash mag zögern, den Begriff des Fundamentalismus der Aufklärung zu verwenden, weil dieser Begriff […] Von Thierry Chervel