Stichwort

Genozid

28 Artikel - Seite 1 von 2

Die vertauschten Opfer

Essay 23.02.2015 […] Palästinenser, Arabern, Russen zusteht. Das jüdische Leid ist zum Richtmaß geworden und die Shoah das Urereignis, von dem aus Verbrechen gegen die Menschlichkeit gedacht und verurteilt werden. Doch den Genozid sehen diese neuesten Bewerber auf den gelben Stern in einem krassen Widerspruch nicht als Gipfel der Barbarei, sondern als Gelegenheit, sich durch Unglück auszuzeichnen und einen ewigen Anspruch auf […] I88. Der Autor selbst distanziert sich von dieser Hyptothese. 12Shlomo Sand, From Juedophobia to Islamophobia, Jewish Quarterly, 2 Juillet 2010, S. 194 13Zu den Opfern des arabisch-islamischen Genozids zählt Sir Iqbal Sacranie die Palästinenser und die Iraker, aber auch die Kurden, die bei den Giftgasangriffen von Saddam Hussein ums Leben kamen. Sir Iqbal Sacranie hat auch nach der Fatwa gegen Salman […] Von Pascal Bruckner

Früher erotisch, heute neurotisch

Im Kino 15.10.2014 […] - Deutschland 2014 - Regie: Hermann Vaske - Mitwirkende: Udo Kier, Lars von Trier, Rosemarie Trockel, Udo Kittelmann - Laufzeit: 82 Minuten. --- Kaum ermessbares Leid ist den Frauen während des Genozids an den Armeniern widerfahren: Vergewaltigt, aus ihren Familien gezerrt, vielleicht in letzter Sekunde ins Ausland, ansonsten ausgezehrt in Lagern gelandet, wo sie hungernd ihrem eigenen Tod entgegensehen […] unzweifelhaft eine interessante Geschichte - , erzählt Fatih Akin die - ebenso unzweifelhaft deutlich uninteressantere - Geschichte, wie Nazaret ihnen nachreist. Diese Perspektivierung des historischen Genozids ist symptomatisch für einen Film voller falscher Entscheidungen, einen Film, der stets den naheliegendsten, vorgeformtesten, aber eben auch uninteressantesten Weg wählt. Ist die Information, dass […] Von Thomas Groh, Friederike Horstmann

Unmöglicher Gegenschuss

Im Kino 24.09.2014 […] umfassende Kooperation mit Nina Hoss an einen gemeinsamen, kaum hintergehbaren Endpunkt: Exakt bis vor die Tore der Lager gelangt dieser Film, gelangt auch Petzolds Werk. Dem faschistischen Terror und dem Genozid nähert es sich strikt von der Gegenwart her an. Petzolds Kino ist ein Kino nicht über, sondern nach den Lagern; beziehungsweise: ein Kino über die Bedingungen der Möglichkeit von Kino nach den Lagern […] Von Rajko Burchardt, Lukas Foerster

Stocken und Scheitern: Zum Werk von Claude Lanzmann

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2013 […] des Gesprächs aufnahm, wobei sich der Akzent vom Inhalt des Berichts zu seiner Aufnahme verschiebt, das heißt: zur Unfähigkeit – oder zum mangelnden Willen – von Karskis Zeitgenossen, das Ausmaß des Genozids zu begreifen. Karskis Nacherzählung der Ereignisse ist zu einem guten Teil Reenactment. Man sieht ihm die Konzentration an, mit der er den genauen – und schon damals genau einstudierten – Wortlaut […] Von Nikolaus Perneczky

Füllhorn blühenden Blödsinns: Lee Tamahoris 'The Devil's Double'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2011 […] hier einen Karriereknick entweder zu überbrücken versucht oder sich gerade ins Karriereaus zu manövrieren droht, bleibt ungewiss. Als eine Art völlig durchgeknallter Freddie Mercury mit Hang zum Genozid kokst, tanzt, fickt, foltert, schießt, mordet sich Udai hier einmal quer durchs Land oder bejubelt sich selbst als Kriegsheld, wenn sein mit allerdings viel Herzensgüte ausgestatter Doppelgänger Latif […] Von Thomas Groh

Maskierte Kolportagen

Bücherbrief 05.11.2009 […] Debatten schließlich zum Erkenntnisprozess bei. In seinem jüngsten Buch "Schlimmer als Krieg" erkennt Goldhagen hinter Genoziden auch ein rationales politisches Kalkül, und er fordert einen westlichen Interventionismus, auch gegen den den Willen der UNO, die seiner Meinung nach Genozide eher begünstigt als verhindert (so legte er es in einem Interview im Standard und in einem Welt-Interview dar). Jan […] Jan Süselbeck antwortet in der taz mit dem bekannten Argument der Linken auf Vergleiche "linker" oder "postkolonialer" Genozide mit dem Holocaust: Man müsse differenzieren und dürfe die Einzigartigkeit des Holocaust nicht in Frage stellen. Harald Welzer, selbst Holocaustforscher und düsterer Prophet kommender Klimakriege, legt Goldhagens Buch in der Zeit noch schneller zur Seite. Goldhagen sei uninformiert […]