Stichwort

Fußball

162 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 11
Magazinrundschau 23.06.2016 […] den Fußball-Europameisterschaften in Frankreich. "Hier wurden Selbstvertrauen, Befreiung, Heimatliebe und Schmerz zu einem wunderbaren Teig geknetet, die Illusion der Jugend für einen dramaturgischen Rahmen genutzt. Er erzählt von Menschen, die zusammengehören, Opfer erbringen, einander Aufmerksamkeit schenken, denn für sie existiert so etwas wie ein Bündnis, Verantwortung und Einheit. Fußball ist […] ist das verlorene Paradies, wo wir nicht alleine sind, aber Fußball ist auch die Erbitterung des Vaters, der bereits das Scheitern erkennt. (...) Die Ultras, die Hooligans erinnern uns sofort daran, wie viel Elend, Torheit, grobe Einfältigkeit und Hass bei uns entfesselt wurden. Es ist schwer daran zu denken, dass wir nichts mit ihnen zu tun haben, nicht Nachbarn, Lehrer und Kollegen dieser Menschen […]
Magazinrundschau 21.06.2016 […] über alle Lager hinweg darüber diskutiert, welche Auswirkungen die Fußball-EM auf die kollektive Identität haben wird. Der Publizist Gusztáv Megyesi sieht zunächst die positiven Aspekte: "Eine Weltmeisterschaft besuchte die ungarische Mannschaft das letzte Mal 1986. So wuchs mindestens eine Generation auf, die ungarische Fußballer nie auf einem Feld zusammen mit den besten Spielern der Welt sah und […] Ungarn spielt nach 44 Jahren erstmals wieder in der Endrunde einer Fußball-EM mit, wobei die Mannschaft unter der Führung des deutschen Bernd Stock gegen Österreich erfolgreich in das Turnier startete. Eine anfängliche Diskussion darüber, ob das Anfeuern der Mannschaft gleichzeitig eine indirekte Anerkennung der Politik des bekanntlich fußballbegeisterten Ministerpräsidenten sei, verhallte mit dem […] und brillanter technischer Bravour oder unüberwindbarem Schwung, so doch mit ernsthafter, gewachsener Mannschaft schlugen die Jungs die Österreicher, und kehrten damit zurück in den europäischen Fußball. Was auch immer geschieht, diese Europameisterschaft ist nunmehr genauso unsere wie die der Deutschen und der Italiener." […]