Stichwort

Freiheit

31 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 3
9punkt 09.11.2021 […] Schneider berichtet in der Welt. Wann darf der Staat die Freiheiten seiner Bürger einschränken? Wenn er nur so die Grundlagen dieser Freiheit sichern kann zum Beispiel, meint in der NZZ der Philosoph Martin Rhonheimer: "Staatlicher Zwang ist immer rechtfertigungsbedürftig, die individuelle Freiheit ist es nicht. Natürlich ist nicht alles, was aus Freiheit getan wird, gut. Deshalb ist auch alles freie Handeln […] normierbar. Politisch-rechtlich jedoch ist individuelle Freiheit weder begründungsbedürftig noch ethisch zu normieren. Politisch wird sie nur dann (auch ethisch) illegitim, wenn sie die gleiche Freiheit anderer zu beschränken oder gar aufzuheben beginnt. Insofern ist ein liberaler Staat eine rechtlich geordnete Koexistenz gleicher Freiheiten." […]
9punkt 27.10.2021 […] nach Einschränkungen von Grundrechten gibt es immer wieder, so Baum, mal geht es um Sicherheit, mal um Klimaschutz. Aber der wichtigste Bezugspunkt in der Debatte muss immer die Freiheit sein, fordert Baum: "Wenn wir die Freiheit einschränken, müssen wir sie ernst nehmen und müssen uns fragen: Ist das wirklich notwendig? Ist das effizient? Und welche anderen Grundrechte verletzen wir? Das müssen wir uns […] liegende 'große emanzipatorische Versprechen' wird 'heute von den wüsten Geräuschen in fragmentierten, in sich selbst kreisenden Öffentlichkeiten übertönt'. Die Nutzer zahlen einen Preis für ihre Freiheit." Netzpolitik hat einen Teil eines Gesprächs transkribiert, das Stefan Brink, Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg, mit dem FDP-Politiker Gerhart Baum über […]
9punkt 09.09.2021 […] Impfgegner an Einschränkungen der Freiheit ist häufig lächerlich, zeigen die Historikerin Birte Förster und Armin Nassehi in der FAZ. Freiheit komme ohne Regeln gar nicht aus. Pflicht etwa ist nach Kant kein Widerspruch zur Idee der Freiheit: "Wenn ich die Pflicht habe, jemandem zu helfen, habe ich letztlich keine Alternative dazu und kann das doch als Ausdruck meiner Freiheit ansehen, weil es vernünftige […] e Gründe dafür gibt. Zweitens findet meine Freiheit eine Grenze in der Freiheitsmöglichkeit der anderen. Schon die Banalität der Rechts-vor-links-Regel im Straßenverkehr zeigt das. Warten zu müssen schränkt meine Freiheit nicht ein, sondern ermöglicht die Freiheit aller Beteiligten. Freiheit hat deshalb etwas mit der praktischen Vernunft zu tun, also mit einer Art Versöhnung von Wollen und Sollen." […]
9punkt 11.05.2021 […] Konservative und Liberale sorgen sich um den Verlust von Freiheiten, die auch nach der Pandemie nicht vollumfänglich restauriert werden könnten. Auf Zeit online zuckt Thomas Assheuer angesichts der "panischen" Beschwerden die Schultern. Gut möglich, meint er. Und? "Die demokratischen Freiheiten gibt es hoffentlich bald zurück, kaum aber die alte Freiheit im Umgang mit der zivilisatorisch beschädigten Natur […] Natur. Denn die ausgeplünderte Natur, wenn man so lyrisch reden will, hat das Duldungsabkommen mit der entgrenzten liberalen Freiheit aufgekündigt - sie rebelliert und weigert sich, die Zuwachsgesellschaften bis in alle Ewigkeit mit ihren Gratisgaben zu beliefern. Was man verharmlosend Klimakrise nennt, beendet den himmlischen, im langen fünfzehnten Jahrhundert entstanden Traum vom friedlichen Zusammenspiel […] Zusammenspiel aus Natur und Kultur, aus göttlicher Materie und menschlicher Technik. ... Vielleicht denkt man lieber über eine Freiheit nach, die heute ihre selbstzerstörerische Praxis begrenzt, damit sie morgen noch die freie Wahl hat." […]
9punkt 10.05.2021 […] philosophen Michael Esfeld und Philip Kovce heftig gegen eine Politik der "staatlichen  Zwangsbeglückung" - egal ob bei der Terrorbekämpfung, dem Klimawandel oder der Coronabekämpfung -, die die Freiheiten einzelner einschränkt. "Die freie Entfaltung der Persönlichkeit scheint kaum mehr ein Grundrecht, vielmehr ein Bedrohungsszenario zu sein, das nur Terroristen, Klimasünder, Virenschleudern kennt […] Schöne und Gute gerecht wird, treten mediale Moralapostel, akademische Besserwisser und politische Sittenwächter auf den Plan. Sie meinen, uns anleiten und überwachen zu müssen, damit wir von der Freiheit korrekt Gebrauch machen." Auch der Soziologe Sighard Neckel kennt diesen Groll gut, der vor allem jetzt in der Pandemie blüht, wie er im Interview mit der FR erklärt: "Gerade in bürgerlichen Kreisen […]
9punkt 08.02.2021 […] Wissenschaftsfreiheit" (unser Resümee), weshalb sie die Freiheit der Wissenschaft gefährdet sieht und was ihr heute fehlt: "Ich wünsche mir, dass die gesellschaftliche Mitte geistig befruchtet wird. Es ist immer ein Problem gewesen, dass viele Intellektuelle früher eher links waren. Es fehlten Intellektuelle, die wie etwa Ralf Dahrendorf die Freiheit ins Zentrum stellten, streitlustig waren und neue Ideen […] ist immer noch Jürgen Habermas. Etwas Vergleichbares auf liberaler Seite haben Sie nicht. Sie finden in Deutschland nirgends prominent besetzte Lehrstühle, wo beispielsweise eine Ideengeschichte der Freiheit gelehrt wird. Sie haben eigentlich keine Tradition der liberalen Köpfe." Im Tagesspiegel möchte Gregor Dotzauer das Netzwerk liebend gerne an den rechten Rand rücken, indem er einzelne herauspickt […]
9punkt 07.12.2020 […] was an ihrer Vorstellung von Freiheit, ähm, verquer ist: "Man spürt offenbar seine Freiheit nur, wenn man sie wüst verwenden kann: Die Meinungsfreiheit ist erst zu spüren, indem man andere verletzen darf, die Konsumfreiheit, indem man in Benzinschleudern fahren kann, und die öffentliche Bewegungsfreiheit, indem man anderen ins Gesicht husten darf. Die liberale Freiheit der Wahl ist ja bereits ein recht […] recht enger Freiheitshorizont, aber hier verfinstert sich dieser noch autoritär. Solche Freiheit gebärdet sich als gefährliche Rücksichtslosigkeit, wenn wir die Schranke, die die anderen für uns sind, einfach durchbrechen wollen. In meinen Augen beruht diese Haltung darauf, dass wir den modernen Bürger nach dem Modell des Eigentümers konzipiert haben, der in seiner eigenen Domäne nach Belieben schalten […]
9punkt 01.12.2020 […] Der Philosoph Otfried Höffe denkt in der NZZ darüber nach, was Freiheit heute noch bedeuten kann, obwohl einige Hirnforscher seit dreißig Jahren behaupten, es gebe keine Freiheit. "Dem trete ich mit einem einzigen Argument entgegen, dem eines pragmatischen Widerspruchs. Obwohl freiheitsskeptische Hirnforscher die Freiheit unter einem Berg von Zweifeln begraben wollen, bleiben wir in unserem täglichen […] täglichen Leben davon so gut wie unberührt. Die Wissenschaftler verhalten sich nicht anders. Während ihre Äußerungen die Freiheit bestreiten, nehmen sie sie kräftig in Anspruch, was die Philosophie einen pragmatischen Widerspruch nennt." Thomas M. Eppinger kritisiert bei Mena-Watch die Voreingenommenheit der heutigen "woken" Linken für das Religiöse: "'Religionskritik' galt noch vor wenigen Jahren als linke […]
9punkt 25.11.2020 […] Der Liberalismus, will er für die Massen attraktiv bleiben, "muss weg vom Egoismus und hin zu einem auf Persönlichkeitsentwicklung basierenden umfassenden Verständnis von Freiheit", fordert der Volkswirtschaftler Martin Kolmar in der NZZ und plädiert für einen Freiheitsbegriff , der sich Anleihen beim Buddhismus sucht. Dort nämlich gelte: "Unfrei ist man, weil man die Konstruiertheit der Wahrnehmung […] Daraus entsteht Leid. Erst ein so radikal gedachter Liberalismus offenbart das Potenzial dieser Weltsicht sowohl für das Individuum als auch für die Gesellschaft. Das hinterfragte Leben schafft eine Freiheit, die so viel mehr ist als bloße Abwesenheit von äußerem Zwang. Sie schafft Spielräume für Kooperation, Solidarität und Mitgefühl, weil sie versteht, dass die Konflikte und Egoismen des Alltags Teil […]
Efeu 07.04.2020 […] Anlass einer ziemlich epischen Philosophie des Streetwears: "Freiheit, das ist die Essenz des Turnschuhs. Mit einem Turnschuh ist man frei von Zwängen des normalen ledernen Schuhwerks; frei, um jeden Bewegungsdrang uneingeschränkt auszuleben. In diesem Sinn bedient der Turnschuh sowohl das Konzept der positiven als auch der negativen Freiheit. ... Nicht bei allen 'Streetwear'-Artikeln ist die Zwanglosigkeit […] Zwanglosigkeit und Bewegungsfreiheit so immanent wie beim Turnschuh. Aber trotzdem schwingt es immer mit: ein sowohl nebulöses wie verführerisches Versprechen von Freiheit." […]