Stichwort

CRISPR

16 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Magazinrundschau 18.01.2021 […] Arten vor dem Aussterben bewahren oder ungeliebte Arten ausrotten kann: "In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Gentechnik dank CRISPR gewandelt, zu einer Reihe von Techniken, die man Bakterien abgeschaut hat und die es leichter machen, DNA zu manipulieren. CRISPR erlaubt es, ein Stück DNA herauszuschneiden, es auszuschalten oder zu ersetzen. Unendliche Möglichkeiten … Seit den 1960er Jahren träumen […] träumen Biologen davon, die Möglichkeiten von 'Gene Drives' (die beschleunigte Ausbreitung von Genen in Populationen, d. Red.) auszureizen. CRISPR hat diesen Traum wahr gemacht. Bei Bakterien funktioniert CRISPR als eine Art Immunsystem. Sie können DNA-Teile eines Virus in ihr Genom aufnehmen. Sie nutzen diese Teile wie Fahndungsfotos, um potenzielle Angreifer zu erkennen. Dann versenden sie Enzyme […] DNA-Sequenz zu kappen, und eine beschädigte Sequenz zu veranlassen, ein Stück fremder DNA in sich einzugliedern. Da es sich bei CRISPR-Cas um ein biologisches Konstrukt handelt, ist es gleichfalls in DNA kodiert. Das ist der Schlüssel für den 'Gene Drive'. Setze einem Organismus CRISPR-Cas-Gene ein, und der Organismus kann so programmiert werden, dass er die genetische Umprogrammierung selbst vornimmt." […]
9punkt 01.12.2018 […] kommen, an dem Menschen als weniger wert gelten. Als weniger Mensch. Wegwerfbar. Lesen Sie Aldous Huxleys 'Schöne neue Welt'! Es ist prophezeit." In der SZ erklärt Andrian Kreye, wie Crispr funktioniert: "Mit Crispr kann man es ähnlich mühelos gestalten wie einen Text. Copy. Paste. Enter. Schon ist die Sequenz der DNA und damit das Erbgut verändert. Bei den amerikanischen Workshops kann man damit […] Manchmal braucht man eben doch einen Schriftsteller, um die Zukunft auszumalen. T.C. Boyle hat sich in einer (noch nicht übersetzten) Erzählung ausgedacht, dass in China erste Menschen mit der Genschere Crispr manipuliert wurden, schon präsentiert ein Forscher in China Zwillingsmädchen, die er angeblich durch Entnahme eines Gens resistent gegen Aids gemacht hat. Im taz-Interview mit Annabelle Seubert sagt […]
9punkt 23.06.2016 […] wird alles mittels Gentechnik hergestellt und brav geschluckt oder gespritzt. Aber wehe, eine genmanipulierte Gurke kommt auf den Tisch, dann geht das Abendland unter. "Grüne" Gentechnik ist verpönt. CRISPR/Cas9, ein Art Genom-Editor, bietet seit einiger Zeit ganz neue Möglichkeiten der Genmanipulation. Man kann damit zum Beispiel Teile eines Genoms abschneiden, auf dem eine bestimmte erbliche Krankheit […] es vorbehaltlos begrüßen, wenn der Mensch mit seiner Selbstermächtigung endgültig ernst macht?" In der FAZ hat der Präsident der Leopoldina, Jörg Hacker, schon im Mai erklärt, wie mit CRISPR/Cas auch Zellen der menschlichen Keimbahn verändert werden, die dann genetisch weitervererbt werden könnten. Hacker sprach sich in seinem so unaufgeregten wie informativen Artikel gegen Eingriffe in […]
Magazinrundschau 16.11.2015 […] In der aktuellen Ausgabe des New Yorker erklärt Michael Specter, welchen Fortschritt die künstliche Immunisierung von Mensch, Tier und Pflanze mittels CRISPR (clustered regularly interspaced short palindromic repeats) bedeutet: "Mit Crispr lassen sich tierische und menschliche Gene verändern, ausschalten oder ersetzen. Bei Mäusen ist es bereits gelungen, die für Sichelzellenanämie, Muskeldystrophie […] unseres Immunsystems unschädlich machen. ... Erkrankungen wie Diabetes, Autismus, Alzheimer und Krebs, die durch eine komplexe, Hunderte Gene mit einbeziehende Dynamik verursacht werden, könnten durch Crispr leichter, schneller und genauer untersucht und verstanden werden als mit den bisher üblichen Trial-and-Error-Methoden der Tierversuche." Aber natürlich gibt es auch eine Schattenseite: "Die Technologie […] Wissenschaftler den elementaren Code des Lebens umschreiben, mit Konsequenzen für künftige Generationen, die wir uns wahrscheinlich nicht einmal vorstellen können." (Im Deutschlandfunk hat Michael Lange Crispr Anfang September eine ausführliche Reportage gewidmet.) Außerdem im New Yorker: John Seabrook berichtet, wie Multispektralanalyse die 2000 Jahre alten Papyrusrollen aus Herculaneum lesbar machen […]