Stichwort

Comics

106 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 8
Efeu 18.07.2018 […] gegenwärtige Vielfalt und Qualität der Comics hat mehrere Ursachen. Ein wesentlicher Grund ist das Selbstverständnis der Comic-Schaffenden, das sich in den letzten 25 Jahren grundlegend verändert hat. Sie haben ihre Rolle als Dienstleister ihrer Figuren und Verlage abgelegt und verstehen sich heute als Autoren. Erst dieses Selbstbewusstsein ermöglichte es, die Comics von ihrer stereotypen Formelhaftigkeit […] keit zu befreien. In diesem Prozess spielte der 1964 geborene Lewis Trondheim eine zentrale Rolle, und so gilt er bis heute als Inbegriff des modernen Comic-Autors." Weitere Artikel: Der Vorwurf sexueller Übergriffe hat den israelischen Schriftsteller Ari Shavit vor ein paar Jahren zum Verstummen gebracht. Ein großes (hinter einer Paywall verstecktes) Interview in Haaretz markiert jetzt seine Rückkehr […] Besprochen werden unter anderem Johannes Franzens Studie "Indiskrete Fiktionen. Theorie und Praxis des Schlüsselromans 1960-2015" (Tagesspiegel), Waguih Ghalis "Snooker in Kairo" (NZZ), Alberto Breccias Comic "Lovecraft" (taz), Ananij Kokurins "Der Tisch" (FR), Sabine Haupts "Der blaue Faden - Pariser Dunkelziffern" (NZZ), Mike Wilsons "Rockabilly" (ZeitOnline), Meg Wolitzers "Das weibliche Prinzip" (Berliner […]
Magazinrundschau 15.06.2018 […] Gefährlichkeit." Comic und Film waren von Anfang an die Medien des demokratischen Kapitalismus, schreibt Georg Seeßlen in einer kurzen Geschichte der niederen Kultur, und beide tragen das Wild-Anarchische wie das Disziplinierende in sich: "Eine vielleicht nicht allzu verwegene These: Die kapitalistisch-demokratische Moderne benötigt noch vor den Inhalten die Wahrnehmungstechniken von Comic und von Film […] Film zur Einübung der notwendigen Dynamik. Comics und Filme entsprechen nicht nur der zweiten Industrialisierung, dem Fordismus, sie schaffen auch eine ästhetische Grundlage dafür. Donald Duck und Laurel & Hardy bekommen nicht nur Prügel, wie Theodor W. Adorno missmutig anmerkt, damit sich das Publikum an die eigene Prügel gewöhnt, sie lernen auch, sich im Tempo der neuen Zeit zu bewegen, oder zeigen, […] wie man dabei scheitern kann, um sogleich wieder aufzustehen und weiterzumachen. Comics und Filme waren auch deshalb so notwendig, weil sich die bürgerliche Kunst der technischen und ökonomischen Modernisierung der Lebenswelt weitgehend entzog. Sie erstarrte, zum Beispiel in der Abstraktion, auf grandiose Weise, sie löste sich von Konventionen und Traditionen, aber der Teil von ihr, der den Blick […]
Efeu 14.07.2016 […] eld entrichten, bevor er den Urhebern seines eigenen durchökonomisierten Lebensstils entgegentritt." Die Schirn-Ausstellung "Pioniere des Comic - Eine andere Avantgarde" hat bereits für viel Aufsehen gesorgt und, was ihre These betrifft, nach der sich im Comic des frühen 20. Jahrhunderts bereits ästhetische Strategien der späteren Avantgarden abzeichnen, viel Zustimmung erfahren (siehe unser Resümee) […] zu begreifen als "vielmehr auf einen sensiblen Umgang der Zeichner mit den damaligen gesellschaftlichen Diskursen zurückzuführen." Die ausgestellten Comics hätten es nicht nötig, "avantgardistisch, bahnbrechend oder eben Kunst sein zu wollen. Der Comic ist ein Medium, das die Scharade des Alltäglichen betreibt, um weiterhin subversives Wissen in Millionen Haushalte zu transportieren." Peter Keetman […]
Efeu 31.05.2016 […] In Erlangen ist der Comic-Salon zu Ende gegangen, die Feuilletons ziehen ausführlich Bilanz. Für die taz war Ralph Trommer vor Ort, der sich insbesondere für die Ausstellung zur Geschichte türkischer Satire-Comics begeistern konnte: "Zahlreiche Exponate zeigten ein reiches Kompendium einer heute lebendigen Comicszene, die in den 1970er bis 80ern ihre Blüte erlebte. Vor allem in satirischen Comicze […] den Hochschulen, die Bildergeschichten ins Zentrum stellen" und sich durch einen "hohen Anteil von Studentinnen" auszeichnen. Weiteres: Auf Slate.fr berichtet Patrick de Jacquelot, dass immer mehr Comics in prestigeträchtigen Editionen herauskommen: Noch nicht ganz die Pléiade, aber fast. Der SWR bringt Volker Demuths Radioessay über Hölderlins Flussgedichte und deren politische Dimension zum Nachhören […] von Kate Tempest (Tagesspiegel), Marjana Gaponenkos "Das letzte Rennen" (Tagesspiegel), Yoko Ogawas "Der Herr der kleinen Vögel" (FAZ), Laurie Pennys Kurzgeschichtenband "Babys machen" (SZ) und neue Comics (The Quietus). […]