Stichwort

Chemnitz

198 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 14
9punkt 25.09.2018 […] von Bayern nach Chemnitz emigrierten Professoren Bernadette Malinowski und Winfried Thielmann ein gutes Wort für ihre Stadt ein, die sie in den Medien reichlich einseitig porträtiert sehen: "Man kann sagen, dass der Umgang mit Zuwanderung, der in Westdeutschland über etliche Jahrzehnte - und keineswegs unproblematisch - erlernt worden ist, für die Bürgerinnen und Bürger von Chemnitz eine Übernachta […] nforderung gewesen ist. Sicher können sich noch viele an das kritische Beäugen von Fremden im Westdeutschland der Siebzigerjahre erinnern, und es ist kein Wunder, dass es das hier in Chemnitz auch gibt. Wir sehen dennoch durchweg ein friedliches Miteinander, und das Fähnlein der Cegida-Bewegung, deren Montagsdemonstrationen von Woche zu Woche geschrumpft sind, wurde am Schluss nur noch von sieben […]
9punkt 22.09.2018 […] Christoph von Marschall wirft den deutschen Medien im Tagesspiegel zu viel "Haltung" in Chemnitz und zu wenig im Hambacher Forst vor: "Wo hat es mehr Rechtsbrüche und Verwundete gegeben, in Chemnitz oder im Hambacher Forst? Der Ton in vielen Medien ist umgekehrt. Chemnitz wird als verabscheungswürdige braune Stadt vorgeführt. Trotz der erschreckenden Gewalt gegen Polizisten im Hambacher Forst scheint […] vielen Berichten eine unjournalistische Sympathie mit den Aktivisten durch. Die Proteste, wird betont, seien friedlich oder weitgehend friedlich verlaufen. Wäre die Überschrift 'Friedliche Proteste in Chemnitz' ebenso denkbar?" Die taz will die Printausgabe mit Ausnahme der Wochenend-taz demnächst einstellen. Zur Lage von Zeitungen bringt sie heute ein kleines Dossier. Geschäftsführer Kalle Ruch bekräftigt […]
9punkt 12.09.2018 […] Sarrazins Leserbreif steht bei achgut.de online. Houssam Hamade und Viola Nordsieck denken auf Zeit online darüber nach, welche Bedeutungsrahmen man beim Reden über rechtsradikale Ausschreitungen wie in Chemnitz verwendet. Ob man Hetzjagd sagt, Pogrom, Ausschreitung, ob man von angegriffenen Ausländern spricht, von Flüchtlingen oder von Menschen mit Migrationshintergrund ist ein Unterschied und prägt die […] verwendeten Deutungsrahmen weder zufällig noch notwendig vorgegeben. Sie werden immer ausgewählt, und man kann jederzeit danach fragen, wie diese Auswahl zustande kommt. Entscheiden wir uns, über Chemnitz als eine 'Hetzjagd auf Ausländer' zu sprechen, oder reden wir von 'rechtsradikalen Ausschreitungen', die 'ein Viertel der deutschen Bevölkerung' zum Ziel haben? Gerade in einem aufrichtigen Gespräch […]