Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Religiöses Ersatzwissen

Von Ralf Bönt
10.08.2012. Nicht die Frommen, sondern die Rationalen zeigen Demut vor der Schöpfung. Und in der Debatte um Beschneidung sind sie es, die sich mit Gegenargumenten auseinander setzen.
Vor kurzem schrieb Malte Lehming im Tagesspiegel: "Rationalisten leben in einer einfachen, aber auch eintönigen Welt." Ob er weiß was Entropie ist und daher versteht, wieso und wann ein offenes System stabil sein kann, ein geschlossenes aber zerfällt? Ob er weiß, was Forminvarianz ist, zum Beispiel in einer relativistischen Feldgleichung? Deren diskrete Symmetrie unter Ladungskonjugation - eine mathematische Operation - führte zur Entdeckung der Antimaterie, die überall in dieser Welt vorhanden ist. Ob er jemals von einem Christoffelsymbol gehört hat? Es beschreibt die Struktur von Raum und Zeit, in der wir mit unseren Satelliten leben. Ob er schon mal einem Kind den Regenbogen erklärt hat, einem Alkoholiker zu helfen versuchte oder Aids in Afrika bekämpfte? Ich bezweifle das, denn sonst hätte er nicht ein solches Ressentiment gegen den so mühseligen wie ehrenwerten und am Ende meist vergeblichen Versuch, die Welt zu verstehen. Meistens ist es anstelle des Rationalisten der Gläubige, der es sich einfach macht. Und es ist der Rationalist, der Demut vor der Schöpfung zeigt, denn schließlich versucht er, sie zu lesen. Er lässt sich gewiss keinen Mangel aufschwatzen, den der Gläubige so gern als tiefere Weisheit pflegt und der einen Namen hat: Analphabetismus.

Matthias Küntzel setzt den Gedanken von Malte Lehming jetzt fort: Er spricht von "säkularer Ersatzreligion", als die er den "Kult um die Vernunft" empfindet. Zwar ist es eine berechtigte und sogar die zentrale Frage, auf die wir in der Debatte um die Beschneidung stoßen, die leider längst zum Grundsatzkrieg zwischen so genannten Gläubigen und so genannten Rationalen vereinfacht wurde, allerdings nicht von den Zweitgenannten. Gerade im Licht des 20. Jahrhunderts muss man fragen, wo Religion anfängt, was Kult ist und wann Wissenschaft aufhört. Aber leider versucht Matthias Küntzel im Vorbeigehen die Antwort schon zu geben, die er nicht hat. Dass es im Sprechen über die Beschneidung einen Kult der Vernunft gibt, der wie eine Religion funktioniert, belegt er schließlich so wenig, wie all jene, die den Rationalisten in einer Reihe von Meinungsäußerungen Verbalradikalismen und Grenzüberschreitungen vorwerfen, je eine auch benennen. Aber für mich zum Beispiel, ich bin studierter Physiker, ist es ein Radikalismus, wenn Feridun Zaimoglu sagt: "Die Beschneidung ist eine Prophetenvorgabe und damit nicht verhandelbar."

Wenn ich meine Reaktion auf das Lesen dieses Satzes preisgebe, so möchte ich betonen, dass es mir dabei mitnichten um Provokation geht. Vielmehr möchte ich das andere Denken und Fühlen, das sich in mir vollzieht, kenntlich machen. Ich muss nämlich feststellen, dass mich das Lesen dieses Satzes mehr und klarer und deutlicher als andere Volten in den vielen Texten an den Rand meines Fassungsvermögens gebracht hat: Wenn ein Intellektueller seine Position als nicht verhandelbar erklärt, so schneidet er nicht nur das Gespräch mit mir ab. Ich habe mich wirklich gefragt, inwieweit wir jetzt noch zusammenleben können. Es war nicht nur sehr unangenehm, mich das zu fragen, was hätte ich schließlich gegen den Kollegen Zaimoglu? Bislang gar nichts. Es war auch etwas vollkommen Neues, mir die Frage zu stellen. Aber noch nie hat jemand eine von mir vertretene Position als grundsätzlich indiskutabel abqualifiziert und sogar als Komik bezeichnet. Ist es nicht Komik, sich auf einen Propheten zu stützen? So kommen wir nicht zueinander, obwohl wir genau das müssen.

Während Beschneidungsgegner auf Facebook untereinander diskutieren, wie man religiöses Leben mit dem juristisch korrekten Kölner Urteil vereinbaren, also die Praxis der Zirkumzision zumindest vorerst einmal einer Strafverfolgung entziehen kann, halten sich die Befürworter mit Gegenargumenten kaum eine Sekunde auf. Die den Gläubigen wichtigste Tugend scheint eben zu sein, den Zweifel im Keim zu ersticken. Durchlässigkeit, die Kunst der Stabilität, sieht anders aus. So verfestigt sich der Eindruck des Starrsinns im Analphabetismus. Matthias Matussek hat zum Beispiel kein inneres Problem damit, eine Studie mit 5.500 Teilnehmern unter den Tisch fallen zu lassen, um seine eigene Eichel zum Maß aller Dinge zu machen. Hier ist Selbstüberhöhung, Ressentiment und Besserwisserei wo doch eigentlich Demut sein sollte, zumal wenn man sie selbst für sich beansprucht. Ich vermute einen Minderwertigkeitskomplex des Gläubigen, ihm fehlt die Tugend des Rationalisten: Alles in jedem Moment neu in Frage zu stellen, um sicher zu gehen und selbstsicher zu sein, um zur besseren und am Ende vielleicht richtigen Antwort zu gelangen.

Dabei übersehe ich nicht, dass es einen Kult um Vernunft gibt. Er entsteht zum Beispiel an der Stelle, an der nicht ernst genug gefragt wird, ob die eigene gefundene Antwort zu einer Frage schon wirklich die letzte und derzeit gültige ist. Nicht jener ist ein Rationalist, der über die Ansicht des Papstes, Kondome seien in der Bekämpfung von Aids nicht die Lösung sondern das Problem, sofort lauthals lacht. Im Gegenteil: Wer im kritischen oder sagen wir ruhig wissenschaftlichen Denken geschult ist, wird frei überlegen, ob Kondome einen lockeren sexuellen Umgang mit sich bringen und dann in einem Effekt zweiter, dritter oder vierter Ordnung tatsächlich zu einem Anstieg der Infektionsrate führen können. Er wird dann eine Statistik haben wollen. Wozu er allerdings mehr Kenntnisse in Linguistik, Psychologie, Lokalsoziologie und Wahrscheinlichkeitsrechnung, auch in Drittmitteleinwerbung und Antragsprosa mitbringen muss, als dass man diese rationale Analyse des Problems noch als einfach oder gar vereinfachend bezeichnen kann, wie es Malte Lehming eben wollte.

Dass es die richtige Antwort überhaupt gibt, ist übrigens der Glaube des Rationalisten an die Welt. Seiner täglichen Selbstvergewisserung ist es zu schulden, dass er sich in keinen Glaubenskrieg stürzt. Dabei sollte er seine Einsichten gegen Vereinahmung wie Verleumdung verteidigen. Und wenn er sich fragt, ob der wahre Grund des Papstes gegen Kondome und überhaupt jedes Verhütungsmittel vielleicht doch nicht im Kampf um das bessere Leben, sondern bloß in der zukünftigen Demografie seiner Gemeinde zu suchen ist, so befindet er sich in der Tradition eines Martin Luther, dem es nicht am Gottglauben mangelte. Aber an Vertrauen in den kirchlichen Ablasshandel.

Ralf Bönt

***********

Mehr Artikel zum Thema im Perlentaucher und in anderen Medien finden Sie hier.

Archiv: Essay

201612345678910111220151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Essay

Charlotte Krafft: Das Postpost oder Wege aus dem Ich

19.07.2016. Dem deutschen literarischen Nachwuchs wird immer wieder vorgeworfen, er beschäftigte sich nur mit sich selbst, habe nichts zu sagen und wage nichts. Woher kommen diese Vorwürfe, sind sie berechtigt und wenn ja, warum ist das so? Mehr lesen

Wolfgang Brauneis, Hans-Jürgen Hafner: Das Richtersche Rakel-Treatment

07.07.2016. Ein abstrakter Werkzyklus des großen Malers Gerhard Richter, der jüngst in Baden-Baden ausgestellt wurde, heißt "Birkenau". In der Ausstellung hingen auch Reprografien von vier Bildern, die von Häftlingen des Lagers unter Lebensgefahr aufgenommen und der Anlass von Richters Zyklus waren. Über Strategien, die aus einem "Bild", ein "Mahnmal" und dann ein "Hauptwerk" machen. Und über eine Öffentlichkeit, die diese Strategien flankiert und verstärkt. Mehr lesen

Martin Vogel: Anmerkung zu einem richtigen Urteil

01.07.2016. Der Streit um den Verlegeranteil an den Ausschüttungen der VG Wort ging durch alle Instanzen zum Bundesgerichtshof, der das Verfahren wegen einer vorgreiflichen Entscheidung des EuGH ausgesetzt hatte. Alle vier Gerichte haben gegen die bisherige Praxis entschieden: Die Gelder standen allein den Autoren zu. Die Verleger reagierten empört. Gegenpositionen waren in der Presse kaum zu lesen. Darum scheint mir als dem Kläger in dieser Sache eine Antwort erforderlich. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Jener tiefe Riss

27.06.2016. Ein Blick auf die jüngsten Abstimmungen in Österreich und in Britannien zeigt: Nichts ist internationaler als die neuen nationalistischen Konvulsionen. Die Tendenzen gleichen sich zum Teil bis ins Detail. Dass es nur die Abgehängten sind, die gegen die Globalisierung stimmen, ist allerdings unrichtig, denn den Rentnern geht es heute besser denn je. Es hat mehr damit zu tun, was man sich von der Zukunft erhofft. Mehr lesen

Thierry Chervel: Pauken, Zimbeln und Tschingderassassa

24.06.2016. Wie und warum in Lyon die "Entführung aus dem Serail" inszeniert wurde. Und wie es kommt, dass der Perlentaucher drüber schreibt.
Mehr lesen

Wolfgang Ullrich: Kunst und Flüchtlinge: Ausbeutung statt Einfühlung

20.06.2016. Berühmte Künstler wie Olafur Eliasson, Ai Weiwei oder das "Zentrum für Politische Schönheit" machen den Zuschauern verschiedene, nach Intensität gestaffelte Angebote, auf dem Rücken der Flüchtlinge ihre Seelen zu bereichern und ihre "Großgesinntheit" unter Beweis zu stellen. Einwand gegen eine Ästhetik des guten Gewissens. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Aleida Assmann: Zwei Tage im Mai

13.05.2016. Die Gründung der Montanunion am 9. Mai 1950 hat sich nicht als europäischer Gedenktag durchsetzen können. Denn das fundierende Schlüsselereignis für Europa ist der 8. Mai 1945: die Kapitulation Deutschlands und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Ob und wie dieser Tag in den verschiedenen Ländern begangen wird, hängt jedoch von den geltenden Geschichtsnarrativen ab - und die sind noch immer umkämpft. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen