Wolfgang Martynkewicz

1920

Am Nullpunkt des Sinns
Cover: 1920
Aufbau Verlag, Berlin 2019
ISBN 9783351037772
Gebunden, 383 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

1920 war ein Jahr, das den Zeitgenossen chaotisch, anarchisch und haltlos erschien. Zugleich war es der Moment für Visionen, Träume und Utopien. Denn der Nullpunkt, nach der Katastrophe des Ersten Weltkriegs und vor dem Aufschwung in die Goldenen Zwanziger, liegt zwischen beiden Polen als ein Raum von ungeahnter Kraft. Wolfgang Martynkewicz entwirft ein Schicksalspanorama, das diesen entscheidenden Wendepunkt europäischer Geschichte wieder aufleben lässt - mit eindrücklichen Porträts von Bertolt Brecht, Sigmund Freud, Franz Kafka, Milena Jesenská, Hannah Höch u. v. m.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 17.12.2019

Florian Keisinger bekommt keine Geschichte des Jahres 1920 mit diesem Band von Wolfgang Martynkewicz. Was der Literaturwissenschaftler hier an Gestalten und Gedanken zusammenstellt, taugt laut Keisinger allerdings zu einem "literatur- und kulturgeschichtlichem Panoptikum der vom Autor als Epochenschwelle begriffenen Zeit um 1920. Wie Döblin, Freud, Jünger, Lukács und andere die Atmosphäre des politischen und kulturellen Verfalls wahrnahmen und was sie dazu zu sagen hatten, erfährt Keisinger nicht aus der allwissenden Rückschau, sondern aufbereitet als "gut geschriebene" "intellektuelle Fundgrube".