Weiterleitung zu einzigem Ergebnis

Siegfried Lokatis

Verantwortliche Redaktion

Zensurwerkstätten der DDR
Cover: Verantwortliche Redaktion
Dr. Ernst Hauswedell und Co. Verlag, Stuttgart 2019
ISBN 9783776213195
Kartoniert, 576 Seiten, 78,00 EUR

Klappentext

Der Versuch, ein "Wörterbuch des Zensors" zu schreiben, würde auf beträchtliche Schwierigkeiten stoßen. Manche Termini waren nur in bestimmten Verlagen gebräuchlich oder der Mode unterworfen. Allein der Begriff der "Verantwortung" spielte seit Lenins Zeiten bei der Kontrolle von Literatur die zentrale Rolle. Redaktionelle "Verantwortlichkeit" war der Schlüsselbegriff schlechthin, um alles Zensurgeschehen präzise zu beschreiben. In der DDR wurde keine Silbe gedruckt, ohne dass irgendwer dafür verantwortlich war, sogar die verinnerlichte Selbstzensur des Autors ließ sich als "Verantwortung des Herzens" beschreiben. Das Konzept der Verantwortlichkeit enthielt seit Stalins Zeiten für die bürokratisch "verantwortlichen Kader" eine kalte Drohung, die zur Wachsamkeit mahnte, zugleich appellierte der Begriff an die edelsten Solidaritätsgefühle des Genossen. So waren auch die Verlage des Leselandes "verantwortlich" in das Zensursystem eingebunden. Das galt für den DietzVerlag der SED wie für den AkademieVerlag, für den Mitteldeutschen Verlag wie für Rütten und Loening und Volk & Welt, die Zensurwerkstätten der DDR. Bislang an eher entlegenen Orten verstreut, versammelt der Band die wichtigsten Studien des Verfassers zu Zensur und Verlagswesen in der DDR.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 02.08.2019

Laut Rezensent Michael Knoche schadet es nicht, dass die meisten der in diesem Band enthaltenen Aufsätze zur Zensur in der DDR von Siegfried Lokatis bereits in der SZ veröffentlicht wurden. Gesammelt bieten die Texte einen guten Überblick über Praxis und Zusammenspiel der drei Zensur-Instanzen Verlag, Hauptverwaltung Verlage und Buchhandel im Ministerium für Kultur und Autor.  Wie Autoren sich durch Auswahl und Behandlung ihrer Stoffe im Wissen um ihre Möglichkeiten und Grenzen immer schon selbst beschränkten, erfährt Knoche ebenfalls im Buch. Was das ministerielle Druckgenehmigungsverfahren abdeckte, was nicht, lernt er auch. Lokatis scheint ihm der beste Kenner der Materie, den neuesten Forschungsstand bekommt er von ihm aber leider nicht geboten.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de