Klappentext

Aus dem Englischen von Georg Goyert. Mit einem Nachwort von Günther Stocker. Robert Neumann, Großmeister der literarischen Satire, erzählt die Geschichte des abgehalfterten US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Walter Mayflower Watkins, der sich von seiner Good-Will-Reise durch die UdSSR politischen Aufwind verspricht. In Poshansk trifft er auf den Trotzkisten Toboggen, der aus der lebenslänglichen Verbannung hervorgeholt wurde, um die Greuelmärchen über Massenliquidierungen in der UdSSR zu widerlegen. Watkins verliert den eigentlichen Grund seiner Reise aus den Augen, verliebt sich in Ursula Toboggena, eine linientreue Dolmetscherin, und erkennt nicht, dass er durch eine Welt der Zwangsarbeitslager reist.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 07.09.2013

Als nur von historischem Wert bezeichnet Jan Koneffke Robert Neumanns erstmals 1952 erschienenen, kürzlich wiederaufgelegten Gulag-Roman. Dass der Autor darin die Sowjetideologie attackiert, indem er ihre Phrasen zu entlarven sucht, ist für Koneffke das eine. Das andere, den Rezensenten wenig Beglückende, ist der Umstand, dass der Romanplot um die Goodwill-Mission eines amerikanischen Präsidentschaftskandidaten im Gulag allzu bizarr, statisch und klischeehaft daherkommt. Die Figuren sind für Koneffke bloß Sprechpuppen der beiden großen Weltanschauungen, die Beschreibungen im Text "dürr". Alle vom Rezensenten durchaus gelobte politische Hellsichtigkeit des Buches wiegt diese Mängel nicht auf.