Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Najem Wali

Die Reise nach Tell al-Lahm

Roman
Cover: Die Reise nach Tell al-Lahm
Carl Hanser Verlag, München 2004
ISBN 9783446205383
Gebunden, 319 Seiten, 21,50 EUR

Klappentext

Aus dem Arabischen von Imke Ahlf-Wien. Als Najem von der kuwaitischen Front nach Hause zurückkehrt, empfängt ihn seine Nachbarin mit der Nachricht, seine Frau sei mit ihrem Mann durchgebrannt. Sie verführt ihn zu einer gemeinsamen Reise quer durch den Irak bis in die geisterhafte Stadt Tell al-Lahm. Der irakische Schriftsteller Najem Wali enthüllt auf dem Weg dorthin nach und nach die Lebens- und Liebesgeschichten seiner Figuren und zeigt uns ein von der Diktatur und zwei Kriegen gezeichnetes Land.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 13.01.2005

Der eine oder andere Leser wird bei der Lektüre von Najem Walis Roman über das Leben unter der Saddam-Diktatur wohl im "Treibsand" irakischer Weiten "stecken bleiben", fürchtet Rezensentin Angela Schader. Wali schildert etwas "bildarm" und mitunter in einem von zuviel "Reflexion gebremsten" Stil die Gepflogenheiten der irakischen Bevölkerung zwischen dem Kriegsbeginn gegen Iran und dem Ende des ersten Golfkriegs. Obwohl der Autor "markant" für die Sache der Frau eintreten wolle - im Mittelpunkt stehen Ehen und Partnerschaften, geprägt von Missachtung und Promiskuität derselben - so dürfte das Buch doch angesichts der vielen Klischees dem weiblichem Publikum "sauer" aufstoßen, meint die Rezensentin. Auch politische Satire und "atmosphärische Schilderungen" des zerrütteten Landes kommen in Walis Buch zu kurz. Dafür tauchen hin und wieder "Widersprüche und Unstimmigkeiten auf, und die sprunghafte Chronologie mache es dem Laien schwer, die Geschichte nachzuvollziehen. Alles in allem ein Roman, der bei "aller Sinnlichkeit" der Thematik eher wie ein "Schattenspiel" daherkommt.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 06.10.2004

Der Rezensent Daniel Bax warnt, dass dieser Roman über den Irak nicht unbedingt als "Gebrauchsanweisung" zum Verständnis der heutigen Situation des Landes taugt - auch wenn das Buch offensichtlich genug realistische Momente und "derbe Seitenhiebe auf eine hochtrabende Moral" enthält, dass es gleich nach Veröffentlichung in etlichen arabischen Ländern auf dem Index gelandet ist. Doch trotzdem scheint er Erkenntnisgewinn aus dieser Erzählung zu ziehen, bei der nicht nur die "seltsamen Lebensgeschichten der Protagonisten" vor dem Leser ausgebreitet werden, sondern eben auch "die bizarre Geschichte eines gebeutelten Landes". Den Erzählstil Najem Walis, der als Autor und Journalist in Deutschland lebt, findet Bax "märchenhaft und burlesk", doch "politische Anspielungen" stecken trotzdem reichlich in dem Roman.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.10.2004

Der irakische Schriftsteller Najem Wali hat in seinem Roman "Die Reise nach Tell al-Lahm", der in der Zeit der Herrschaft Saddam Husseins spielt, trotz der ernsten historischen Lage vor allem ziemlich "groteske" Episoden versammelt, die mitunter so "phantastisch" anmuten, wie die Märchen aus "Tausendundeiner Nacht" findet Christine Dössel. Hauptfiguren sind der Erzähler Najem, gerade aus dem Krieg gegen Kuwait zurückgekehrt, und seine schöne Nachbarin Ma'ali, die mit ihm in einem gestohlenen Mercedes ihren jeweiligen Ehepartnern nachjagen, die zusammen durchgebrannt sind, erklärt die Rezensentin. "Geschichte um Geschichte" wird detailgetreu ausgebreitet und damit ein "geradezu groteskes Bild der arabischen Welt" geboten, in dem zwar "Kriegsgräuel" völlig ausgespart werden, das dafür aber bei "sexuellen Dingen" recht explizit wird, so die Rezensentin. Hier beginnt ihre Geduld auch zu schwinden, denn sie findet die Perspektive des Erzählers insgesamt doch viel zu "klischeetriefend" und zu "milieugerecht", als dass sie auf Dauer zu überzeugen vermag. Insbesondere die weiblichen Figuren, die in dem Roman auftreten, "ob Hure, weise Alte oder geheimnisvolle Ehefrau", sind Dössel viel zu schablonenhaft. Insgesamt scheint ihr dieser Roman dem "erzählerischen Schwulst" zum Opfer gefallen zu sein.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Najem Wali, 1956 im irakischen Basra geboren, flüchtete 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Kriegs nach Deutschland. Er schreibt für die arabische Tageszeitung Al-Hayat und veröffentlichte Romane und Erzählungen. mehr lesen
Weitere Bücher von Najem Wali

Najem Wali: Bagdad. Erinnerungen an eine Weltstadt

Cover: Najem Wali. Bagdad - Erinnerungen an eine Weltstadt. Carl Hanser Verlag, München, 2015.
Carl Hanser Verlag, München 2015.
Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich. Als Najem Wali ein Kind war, erschien ihm Bagdad wie ein Traum. Sein Vater brachte ihm von dort Geschenke und Geschichten mit.… … mehr lesen

Najem Wali: Bagdad Marlboro. Roman

Cover: Najem Wali. Bagdad Marlboro - Roman. Carl Hanser Verlag, München, 2014.
Carl Hanser Verlag, München 2014.
Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich. Ein Jahr nach dem Einmarsch der Amerikaner in den Irak wird der Erzähler in Bagdad von einem Unbekannten kontaktiert. Der ehemalige Leutnant… … mehr lesen

Alle Bücher von Najem Wali


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Andrea C. Hoffmann/Farida Khalaf: Das Mädchen, das den IS besiegte. Faridas Geschichte

Cover: Andrea C. Hoffmann / Farida Khalaf. Das Mädchen, das den IS besiegte - Faridas Geschichte. Ehrenwirth Verlag, Köln, 2016.
Ehrenwirth Verlag, Köln 2016.
Farida Khalaf ist 18 Jahre alt, als der IS im August 2014 ihr Dorf im irakischen Sinjar-Gebirge überfällt. Die Terroristen treiben die Männer und Jungen des Dorfes zusammen… … mehr lesen

Reinhard Schulze: Geschichte der Islamischen Welt. Von 1900 bis zur Gegenwart

Cover: Reinhard Schulze. Geschichte der Islamischen Welt - Von 1900 bis zur Gegenwart. C. H. Beck Verlag, München, 2016.
C. H. Beck Verlag, München 2016.
Grundlegend neu bearbeitete, aktualisierte und erweiterte Fassung des Buches "Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert" von 1994. Mit 7 Karten. Der Islam hält die Welt in Atem… … mehr lesen

Düzen Tekkal: Deutschland ist bedroht. Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen

Cover: Düzen Tekkal. Deutschland ist bedroht - Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen. Berlin Verlag, Berlin, 2016.
Berlin Verlag, Berlin 2016.
"Krieg macht ehrlich", ist das Motto von Düzen Tekkal. Als deutsche Jesidin hat sie 2014 den Genozid an ihrem Volk im Nordirak mitangesehen. Tekkals Analyse zielt nicht nur… … mehr lesen

Bachtyar Ali: Der letzte Granatapfel. Roman

Cover: Bachtyar Ali. Der letzte Granatapfel - Roman. Unionsverlag, Zürich, 2016.
Unionsverlag, Zürich 2016.
Aus dem Kurdischen von Ute Cantera-Lang und Rawezh Salim. An Bord eines Bootes, das ihn zusammen mit anderen Flüchtlingen in den Westen bringen soll, erzählt Muzafari Subhdam seine… … mehr lesen

Loretta Napoleoni: Die Rückkehr des Kalifats. Der Islamische Staat und die Neuordnung des Nahen Ostens

Cover: Loretta Napoleoni. Die Rückkehr des Kalifats - Der Islamische Staat und die Neuordnung des Nahen Ostens. Rotpunktverlag, Zürich, 2015.
Rotpunktverlag, Zürich 2015.
Im Lauf des Jahres 2014 ist die Terror-Miliz "Islamischer Staat" mit brutaler Vehemenz in die öffentliche Wahrnehmung gerückt. Im Schatten der weltpolitischen Ereignisse zwischen 9/11 und Arabischem F … mehr lesen

Archiv: Buchautoren