Manfred Hildermeier

Die Sowjetunion 1917-1991

Cover: Die Sowjetunion 1917-1991
Oldenbourg Verlag, München 2001
ISBN 9783486561791
Broschiert, 238 Seiten, 24,80 EUR

Klappentext

Die Sowjetunion hat die Geschichte des 20. Jahrhunderts geprägt wie außer ihr nur noch die USA. Auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung, in den sechziger und frühen siebziger Jahren, konnte sie mit guten Gründen als zweite Supermacht gelten, die auch in der heftig umworbenen 'Dritten Welt' wichtige Stützpunkte eroberte. Die vorliegende Darstellung gibt eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklungsphasen, Weichenstellungen und Zäsuren der sowjetischen Geschichte. Der Forschungsteil beschäftigt sich besonders mit dem Stalinismus, dem 'entwickelten Sozialismus' unter Brenew und den Ursachen des Zusammenbruchs.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.11.2001

Der in der Reihe "Grundriss der Geschichte" erschienene Band des Göttinger Osteuropa-Historikers Manfred Hildermeier ist von hoher Qualität, findet Rezensent Hans Hecker. Der Autor habe eine "behutsame und reflektierende Art", die Entwicklungslinien der Sowjetunion und die Forschungstendenzen nachzuzeichnen, ohne seine eigene Meinung dabei durchscheinen zu lassen. Der Band sei folgendermaßen konzipiert: In einem ersten Teil gibt er einen Überblick über die Entwicklung der Epoche, der zweite Teil ist den Grundproblemen der Forschung gewidmet. Das einzige, was der Leser vermissen könne, sei die detaillierte Darstellung der Außenpolitik der Sowjetunion während des zweiten Weltkriegs. Der Band sei so gut gemacht, dass er abgesehen von den Lehrenden und Studierenden des Faches Geschichte, auch für sonstige "lese- und denkwillige Interessenten" geeignet sei, lobt Hecker.