Igal Shamir

Hitlers Violine

Roman
Cover: Hitlers Violine
Zsolnay Verlag, Wien 2010
ISBN 9783552055209
Gebunden, 352 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Anja Lazarowicz. Auf einem Schloss in Frankreich, Zweiter Weltkrieg: Gustav Schultz, ein deutscher Geiger, spielt vor Hitler und seinem engsten Kreis. Danach zerschmettert Hitler die Geige und lässt Schultz hinrichten. Ein kleiner Junge wird Zeuge der Schreckenstat, deren Grund er nicht erfährt. Als er, inzwischen hoher Würdenträger der Kirche in Rom, ein halbes Jahrhundert später den Violinvirtuosen Gal Knobel das Stück von damals spielen hört, will er mit ihm zusammen das Rätsel lösen. Was hat Hitlers Zorn damals so erregt? Ein packender Thriller, der in den Archiven des Vatikan, in Venedig und Paris spielt und um ein musikalisches Geheimnis kreist.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 27.11.2010

Liest man die biografischen Daten des Autors Igal Shamir, so mag einem, stellt Jürgen Berger fest, manches in diesem Buch wohl autobiografisch vorkommen. Der literarischen Qualität des Romans nützt das für seine Begriffe allerdings nichts. Recht kreuz und quer geht es darin zu, glaubt man den der Handlung hinterhereilenden Zusammenfassungsversuchen der Rezension. Ein Geigensolist ist einer großen musikalischen Konspiration auf der Spur - Monteverdi, so scheint es, hat seine Werke gar nicht eigenhändig verfasst. Alle Aufdeckungsversuche jedoch enden mit über die allzu vielen Handlungsorte verteilten Leichen. Dann sind aber auch der Mossad und ein alter Naziverbrecher im Spiel. Die Sprache taugt nichts, da weiß der Rezensent aber nicht genau, ob es am Original oder der Übersetzung liegt. Insgesamt hängt der Roman mehr durch, als er vorangeht. Die Rezension ist ein sehr klarer Rat, die Lektüre des Buchs besser zu unterlassen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de