Heinz-Klaus Metzger, Rainer Riehn (Hg.)

Gustav Mahler. Durchgesetzt?

Musik-Konzepte 106
Verlag text und kritik, München 1999
ISBN 9783883776194
broschiert, 132 Seiten, 16,36 EUR

Klappentext

Im Werk Gustav Mahlers, eines der objektiv bedeutendsten Komponisten, schockierte die Fremdheit des Bekannten, welches genug unassimilierte Substanz enthielt, um die herrschende Kultur selbst noch unwillkürlich ihrer Unwahrheit zu überführen.Die Beiträge von Carl Dahlhaus, Janina Klassen, Oliver Fürbeth, Berthold Tuercke und Jürgen Rothkamm analysieren u. a. Mahlers materiales Komponieren als Kompendium einer neuen Musik und bieten eine neue Entschlüsselung des zweiten der "Kindertotenlieder".

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 25.03.2000

Der Autor mit dem Kürzel "rur." weist in einer Kurzrezension bei diesem thematischen Zeitschriftenband vor allem auf den Beitrag von Jörg Rothkamm hin, der ausführliche Darlegungen zur Datierung von Gustav Mahlers zehnter Sinfonie biete. Ferner finde man anregende Beiträge zu den "Kindertotenliedern". Bei dem Beitrag von Carl Dahlhaus über Mahlers "rätselhafte Popularität" handele es sich um eine Wiederveröffentlichung eines Aufsatzes von 1972.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet